Gesundheit
Bluthochdruck: Die richtige Ernährung kann helfen

Schon lange ist wissenschaftlich gut belegt, dass die Entstehung von Diabetes und (dem oft mit Diabetes einhergehenden) Bluthochdruck viel mit ungünstigen Ernährungsgewohnheiten zu tun hat. Zucker gilt als einer der Hauptgründe für die Entstehung von Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes. Der totale Zuckerverzicht ist für moderne Ernährungsmediziner eine wichtige Voraussetzung zum Gelingen einer diabetischen Ernährungstherapie:

Montag, 03.05.2021, 04:52 Uhr aktualisiert: 03.05.2021, 05:00 Uhr
Gesundheit: Bluthochdruck: Die richtige Ernährung kann helfen
Foto: Colourbox

Ernährungsfalle Zucker, Diabetes und Bluthochdruck

Zucker ist heute allgegenwärtig - der billige Rohstoff wird eingesetzt, um in industriell hergestellten Lebensmitteln teurere (aber gesündere) Rohstoffe zu sparen und durch den süßen Geschmack den Absatz zu fördern. All diese Namen müssen Sie als Diabetiker leider auch meiden, wenn Sie wie rund 90 % der deutschen Diabetiker unter der Zuckerkrankheit Diabetes Typ 2 leiden.

Heute gilt als wissenschaftlich ganz klar belegt, dass die Hauptursache für Diabetes eine zu hoher Zuckerverzehr ist:

Die Runkelrübe mit 8 % Zucker und gesunden Pflanzenstoffen wurde ab 1800 bis heute auf einen Zuckergehalt von 18 bis 20 % hochgezüchtet, der Zuckerverbrauch stieg von durchschnittlich 17 g täglich 1875 auf durchschnittlich 95 g Zucker pro Tag.

Weil das Konzentrat viel Energie, aber kaum Nährstoffe enthält, wird der Hunger (auf Vitamine, Minerale, Aminosäuren, Fettsäuren, gesunde Pflanzenstoffe und Ballaststoffe) nicht befriedigt. Wenn die überflüssigen Kalorien nicht jeden Tag durch Sport verbraucht werden (95 g Zucker = 385 kcal = 1 Std. Gymnastik u.ä., braucht es nicht lange, bis sich ein ansehnliches Übergewicht aufgebaut hat. Das verursacht die Stoffwechselerkrankung Metabolisches Syndrom, mit Bluthochdruck und Insulinresistenz und irgendwann Diabetes.

Aber das geht auch ohne/parallel zum Übergewicht , denn die WHO hat ihre Empfehlung für Gesunde, höchstens 5 % des täglichen Energiebedarfs in Form von weißem Zucker zu sich zu nehmen, nicht nur deshalb festgesetzt: Zucker wird im Stoffwechsel sofort verarbeitet und gibt dem Körper sofort Energie. Die Bauchspeicheldrüse muss sofort Insulin bereitstellen, die ganze restliche Nahrungsverarbeitung über diverse Stoffwechsel-Stationen läuft leer. Doch der Blutzuckerspiegel steigt schnell und stark und fällt auch schnell wieder, der Körper verlangt nach mehr Zucker ... Ein Teufelskreis, dem die Bauchspeicheldrüse nicht lange standhält und der deshalb auch ohne Übergewicht zur "Zuckerkrankheit" Diabetes führen kann.

Die Zahlen aus dem Diabetes Atlas 2019 sprechen für sich: Jeder 11. Erwachsene weltweit hat bereits Diabetes (463 Millionen Menschen), jeder 13. (374 Millionen) ist mit gestörter Glukosetoleranz auf Weg dorthin.

Hilft gesündere Ernährung?

Wenn eine Typ-II-Diabetes ernährungsbedingt entsteht, kann eine Ernährungsumstellung natürlich helfen. Die Mediziner sind nur immer mehr erstaunt darüber, in welchem großem Umfang das möglich ist:

Seit langem belegt ist, dass die Reduktion überflüssigen Gewichts unter gleichzeitiger Umstellung auf eine gesunde Vollwerternährung plus etwas mehr Bewegung der Entstehung von Diabetes vorbeugen können. Auch im Anfangsstadium einer Typ-II-Diabetes sind die Erfolge einer Gewichtsreduktion plus Umstellung auf gesündere Ernährung sicher belegt.

Gerade wurde durch eine Langzeit-Studie bestätigt, dass mit Abnehmen, mehr Bewegung und gesunder Ernährung auch Diabetes geheilt werden kann, deren Erstbefund bereits sechs Jahre zurückliegt: Knapp die Hälfte der übergewichtigen Patienten kamen nach einem zwei Jahr ärztlich begleiteter Rückführung auf normale Körpermaße ohne Medikamente und ohne Insulin aus.

Typ-2-Diabetes durch Ernährungsumstellung heilen

Die "Zuckerkrankheit" lässt sich durch Abnehmen und Umstellung auf gesunde Vollwert-Ernährung plus Zuckerverzicht so häufig heilen, dass jeder Diabetes unbedingt einen solchen Heilungsversuch anstreben sollte (der auch in Fällen einer sehr lange manifesten Diabetes immer zu mehr Wohlbefinden und körperlicher Leistungsfähigkeit führt).

Ernährungsmediziner helfen bei dieser Umstellung, deren wichtigster Teil (der Verzicht auf Zucker) allerdings nur theoretisch sehr einfach ist. Denn Zucker spricht Suchtrezeptoren im Gehirn an, die Entwöhnung ist nicht ganz einfach. Doch es lohnt sich, und Sie finden jedoch heute im Internet zahlreiche Tipps gegen Heißhunger auf Zucker .

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7919764?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711821%2F
Nachrichten-Ticker