Sonderveröffentlichung

Fernstudium als Chance in der Krise - Neustart aus dem Home-Office
Trotz Krisenzeit weiterbilden - so geht's

Wenn Sie es bedauern, dass Sie kein reguläres Universitätsstudium absolviert haben oder schon lange auf eine neue berufliche Orientierung hoffen, ist die Zeit der Corona-Pandemie vielleicht die Chance Ihres Lebens, jetzt endlich den Traum vom "Berufungs"-Studium anzupacken. In der Zeit der Krise und der Lockdowns ist die Präsenz Universität praktisch nicht mehr möglich - um so attraktiver werden alle Chancen des Fernstudiums. Diese lassen sich sogar neben einer regulären Tätigkeit im Home-Office noch zusätzlich realisieren. Und die Abschlüsse sind vollwertig anerkannte und international zugelassene Bachelor- oder Master-Abschlüsse.

Donnerstag, 07.01.2021, 09:51 Uhr aktualisiert: 11.01.2021, 16:03 Uhr
Fernstudium als Chance in der Krise - Neustart aus dem Home-Office: Trotz Krisenzeit weiterbilden - so geht's
Foto: Colourbox

Neuer Studiengang für Menschen mit "sozialer Ader"

Sozialarbeit oder auch "Soziale Arbeit" genannt, wird nicht erst seit der Corona-Pandemie immer wichtiger. Und viele Menschen haben den Wunsch, in diesem Bereich aktiv zu werden und nicht nur zum Beispiel ehrenamtlich zu wirken, sondern auch die Tätigkeit im Bereich Soziale Arbeit zu einem Beruf mit sehr guten Karrierechancen, Aufstiegsmöglichkeiten und Verdienstmöglichkeiten zu nutzen. Dabei besteht auch die Möglichkeit, die praktische Arbeit mit einem akademischen Abschluss und einem Fachhochschul- oder Universitätsstudium zu unterfüttern und damit auch theoretisch die notwendigen Kenntnisse für Führungsaufgaben zu erlangen. Bis 2001 waren dabei in Deutschland das Studium der Sozialpädagogik und Sozialarbeit einschlägig. Diese führten zu einem Diplom. Seit Einführung der Bachelor und Master-Ausbildung in Deutschland sind diese Studienfelder im Studiengang Soziale Arbeit zusammengeführt worden und werden mit dem Bachelor oder Master abgeschlossen. Ideal ist auch das Angebot für ein Fernstudium mit Schwerpunkt Sozialer Arbeit wie von der AKAD. Das bietet sich nicht nur für Sie an, wenn Sie coronabedingt im Home-Office arbeiten oder generell zu Hause sind. Auch wenn Sie noch gar nicht in dem Bereich tätig sind, aber sich für die Tätigkeitsfelder und speziell die Arbeit mit Gruppen in dem Bereich interessieren, kann das die richtige Berufs- und Studienwahl sein.

Zugang wie bei regulären Präsenz-Uni Studiengängen

In der Regel wird für das Fernstudium Soziale Arbeit auch die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife benötigt. Zu den formalen Voraussetzungen kommen noch persönliche Voraussetzungen. Ideal ist es natürlich, wenn Sie schon im Bereich soziale Arbeit Berufserfahrung ohne Studium in der Praxis haben. Das kann eine Tätigkeit als Erzieher sein oder die ehrenamtliche Arbeit mit Flüchtlingen, Drogenabhängigen oder Obdachlosen. Alle diese benachteiligten Personengruppen kommen auch in den zukünftigen Aufgaben und Positionen vor, die Sie mit einem Bachelor oder Master im Fach Soziale Arbeit anstreben können. Sie können zum Beispiel auch Geschäftsführer eines Vereines der Drogenhilfe oder der Obdachlosenhilfe werden. Auch viele Positionen in Körperschaften und Vereinen und Organisationen der Sozialen Verbände werden sehr häufig mit Führungskräften besetzt, die ein Studium in Sozialer Arbeit haben. An den Präsenzuniversitäten gibt es in der Regel sogar einen Numerus clausus für das Fach soziale Arbeit, weil die Nachfrage nach diesem Studiengang sehr hoch ist.

Dauer wie ein reguläres Bachelorstudium

Ein Fernstudium im Schwerpunkt soziale Arbeit ist ähnlich aufgebaut wie jedes andere Studium auf Bachelor an der Präsenz Universität oder im Fernhochschulbereich. Wenn Sie das Fernstudium Soziale Arbeit bei der AKAD Hochschule Stuttgart absolvieren, müssen Sie mit einer Dauer von 36 Monaten rechnen, die aber auch flexibel eingeplant werden können. Das ist ein großer Vorteil des Fernstudiums Soziale Arbeit. Zusätzlich bietet dieser Studiengang bei der AKAD sogar 2 Abschlüsse - neben dem staatlich und international anerkannten Bachelor of Arts (B. A.) erhalten Sie zusätzlich auch den in der Praxis wichtigen Titel staatlich anerkannter Sozialarbeiter. Damit stehen Ihnen zahlreiche berufliche Perspektiven bundesweit offen. Ein Fernstudium mit dem Schwerpunkt auf Soziale Arbeit bei der AKAD bietet darüber hinaus auch den Vorteil, dass es jederzeit begonnen werden kann. Sie sind also nicht auf einen Studienbeginn zum Beispiel nur zum Herbst wie bei vielen Präsenzuniversitäten und Hochschulen angewiesen, sondern können jederzeit mit dem Studium beginnen.

Bedingungen im Detail

Das Studienmodell der Sozialen Arbeit im Fernstudium dauert bei der AKAD 36 Monate und kostet dabei ab 196 Euro / monatlich. Es gibt unter Umständen auch Anspruch auf staatliche Förderungen. In manchen Fällen fördert auch der Arbeitgeber dieses Studium für seine Mitarbeiter, die bereits in der praktischen Tätigkeit im Bereich Soziale Arbeit tätig sind, um den Aufstieg durch theoretisch wissenschaftliche Basis zu fördern. Dann müssen Sie aber auch eine Zeitlang nach dem Studium bei dem Arbeitgeber wie einer kirchlichen Einrichtung etc. bleiben. Wenn Sie bereits praktische Erfahrung in der Sozialen Arbeit und dem Umgang mit den betroffenen benachteiligten Personengruppen haben, wird die methodisch wissenschaftliche Vertiefung Ihnen sicher viel bringen. Der Studiengang im Fernstudium beinhaltet auch umfangreiche Module zur Psychologie, Ethik, Politik und zum Recht der sozialen Arbeit. Das Studienmodell ist zu 100 % auf Fernunterricht ausgerichtet, was konsequent ist und Ihnen viel Stress mit Pendeln etc. erspart.

Vielfältige Perspektiven

Mit dem Fernstudium mit dem Schwerpunkt auf Soziale Arbeit wie bei der AKAD können Sie nach dem Bachelor entweder den Master machen oder sich eine verantwortungsvolle Tätigkeit im sozialen Bereich auswählen. Dabei ist das Spektrum sehr groß und reicht von der Arbeit mit Jugendlichen bis hin zur Altenhilfe.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7755123?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711748%2F
Nachrichten-Ticker