Rund zwei Drittel
MINT-Absolventen haben oft kein rein akademisches Elternhaus

Mathematik, Informatik, Natuwissenschaften und Technik. Kurz: MINT. Eine Umfrage gibt Aufschluss über Absolventen dieser Fachrichtungen und deren Elternhäusern. Das Ergebnis ist überraschend.

Mittwoch, 17.05.2017, 04:30 Uhr

Wer ein MINT-Fach studiert, hat laut einer Umfrage häufig mindestens ein Elternteil ohne akademischen Abschluss.
Wer ein MINT-Fach studiert, hat laut einer Umfrage häufig mindestens ein Elternteil ohne akademischen Abschluss. Foto: Jochen Eckel

Köln (dpa/tmn) - Viele Absolventen von MINT-Studiengängen kommen nicht aus einem rein akademischen Elternhaus. Das berichtet das Institut der deutschen Wirtschaft in Köln in seiner Publikation «Informationen» (Ausgabe 10/2017).

Grundlage sind Daten aus dem Sozio-oekonomischen Panel, einer jährlichen Befragung. Die Abkürzung MINT steht für die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik.

Demnach haben Abgänger von MINT-Fächern seltener zwei akademische Elternteile als Absolventen einiger anderer Fachrichtungen. So hatten im Schnitt der Jahre 2001 bis 2015 etwa 70 Prozent der Ingenieure mindestens ein Elternteil, das kein Studium abgeschlossen hat. Bei Absolventen anderer MINT-Fächer waren es rund zwei Drittel (66 Prozent).

Dagegen kam nur etwa die Hälfte aller Mediziner (50 Prozent) nicht aus einem rein akademischen Haushalt. Bei den Juristen lag der Anteil bei 43 Prozent.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4846649?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711748%2F1727949%2F
Kleiner Davensberger fordert Fernsehgrößen heraus
Paul Altenhövel hat Jan-Josef Liefers und Axel Prahl herausgefordert. Der Zehnjährige aus Davensberg behauptet, sich im Münster Tatort besser auszukennen als die beiden Hauptdarsteller. Spontan, nicht geplant und völlig überraschend: Alexander Dobrindt führte Heike, Paul, Theo und Tobias Altenhövel durch den Deutschen Bundestag.
Nachrichten-Ticker