Fr., 22.03.2019

Gesetzlich vorgeschrieben Kündigung muss in Schriftform vorliegen

Ein Kündigung ist nur dann gültig, wenn sie eigenhändig unterzeichnet wurde.

Kündigungen im Job sollten vor allem eines sein: rechtlich bindend. Rechtssicher ist eine Kündigung in Deutschland nur schriftlich - und eigenhändig unterzeichnet. Von dpa

Mo., 18.03.2019

Arbeitsrecht Wer trägt die Kosten für die Anfahrt zum Bewerbungsgespräch?

Arbeitsrecht: Wer trägt die Kosten für die Anfahrt zum Bewerbungsgespräch?

Die Bewerbung hat überzeugt, man ist zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Das findet jedoch einige hundert Kilometer entfernt statt. Wer zahlt die Fahrtkosten? Von dpa


Mo., 11.03.2019

Sachgründe nötig Darf ein Arbeitgeber den Vertrag nachträglich befristen?

Wenn bestimmte Sachgründe vorliegen, kann ein Arbeitgeber einen unbefristeten Arbeitsvertrag nachträglich befristen.

Befristet oder unbefristet: Das ist ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl der zukünftigen Stelle. Doch bleibt ein unbefristeter Vertrag auch in jedem Fall ohne zeitliche Begrenzung? - Nicht unbedingt. Von dpa


Mi., 06.03.2019

Streit vor dem Sozialgericht Wer zahlt für Verletzung nach Fehlbelastung im Job?

Eine Berufsgenossenschaft muss den Beschäftigten auch dann Geld zahlen, wenn sich deren Verletzung aus einer Fehlbelastung heraus ergibt.

Arbeiten ist manchmal mit großen Anstrengungen verbunden. Steigt die Belastung deutlich an und verletzt sich ein Beschäftigter dadurch, kann sich eine Berufsgenossenschaft nicht einfach aus der Affäre ziehen. Denn auch eine solche Belastung kann als Unfall gelten. Von dpa


Mo., 04.03.2019

Datenschutz Dürfen Arbeitgeber die Zeugnisse von Bewerbern prüfen?

Ein Arbeitgeber darf zwar prüfen, was in den Zeugnissen eines Bewerbers steht. Bei Unklarheiten muss aber zunächst der Bewerber direkt befragt werden, bevor weitere Nachforschungen angestellt werden können.

Manche Arbeitgeber möchten die Zeugnisse der Bewerber genauer prüfen. Unter welchen Umständen ist dies erlaubt und was gilt im Falle sogenannter Background-Checks? Von dpa


Do., 28.02.2019

Versteuerung vorab klären Wenn der Chef den Mitarbeitern Fußballkarten schenkt

Vom Arbeitgeber geschenkte Fußballspiel-Karten beurteilt ein Gericht als steuerlichen Arbeitslohn.

Gemeinsam mit Kollegen im Fußballstadion jubeln - das verbindet. Doch wenn der Chef seinen Mitarbeitern Karten für ein Spiel schenkt, sollten Arbeitnehmer vorher die Versteuerung mit ihm klären. Denn solche Geschenke können sich auf den Arbeitslohn auswirken. Von dpa


Mo., 25.02.2019

Beruflich oder privat? Bin ich bei verlängerter Dienstreise versichert?

Der dienstliche Versicherungsschutz bleibt bei Geschäftsreisen so lange bestehen, wie der dienstliche Charakter des Aufenthalts gegeben ist - also nicht, wenn man die Reise aus privaten Gründen verlängert.

Eine Dienstreise kann länger dauern als geplant. Oder es ist so schön vor Ort, dass man gleich einen Kurzurlaub dran hängt. Doch wie sieht es dann mit der Unfallversicherung aus? Von dpa


Mi., 20.02.2019

Bundesarbeitsgericht Vorgaben für Kirchen als Arbeitgeber verschärft

Katholische Krankenhäuser dürfen von katholischen Angestellten kein anderes Verhalten verlangen als von Mitarbeitern, die keiner oder einer anderen Kirche angehören.

Wer bei einer Kirche angestellt ist, muss häufig bestimmten Loyalitätspflichten nachkommen. Doch wie weit dürfen diese reichen? Und darf es einen Unterschied zu Nicht-Religionsangehörigen geben? Von dpa


Mi., 20.02.2019

Bundesarbeitsgericht Ehedauerklausel bei Hinterbliebenenversorgung unwirksam

Arbeitgeber dürfen die Witwenversorgung nicht ohne Weiteres an die Ehedauer knüpfen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt.

Für eine betriebliche Hinterbliebenen-Rente klagt sich eine Witwe aus Hessen bis vor das Bundesarbeitsgericht und bekommt nun Recht. Denn eine entsprechende Klausel erklären die Richter für unwirksam. Von dpa


Mo., 18.02.2019

Neue Stelle Darf der Chef ein Führungszeugnis verlangen?

Im privaten Führungszeugnis werden Vorstrafen aufgelistet: Ein Arbeitgeber darf das Dokument nur dann verlangen, wenn er ein berechtigtes Interesse vorweisen kann - etwa bei Berufen im Sicherheits- oder Bankwesen.

Wer eine neue Stelle antritt, muss einige Dokumente einreichen. Der Arbeitgeber darf sogar das Führungszeugnis verlangen - allerdings nur, wenn er eine Bedingung erfüllen kann. Von dpa


Mo., 11.02.2019

Interessenabwägung Dürfen Arbeitnehmer daheim bleiben, wenn der Hund krank ist?

Dr. Barbara Reinhard ist Anwältin für Arbeitsrecht in Frankfurt am Main.

Dem Hund geht es schlecht und er muss dringend zum Tierarzt. Was nun? Dürfen Arbeitnehmer dann zu Hause bleiben und sich um den Vierbeiner kümmern? Von dpa


Mo., 04.02.2019

Arbeitsrecht Darf Arbeitgeber Bewerber zum Probearbeiten verpflichten?

Arbeitsrecht: Darf Arbeitgeber Bewerber zum Probearbeiten verpflichten?

Arbeitgeber verlangen von Bewerben für ein besseres Kennenlernen oftmals ein Probearbeiten. Doch ist dies rechtens? Hat der Bewerber ein Recht auf Entlohnung? Wie lange darf der Arbeitgeber Bewerber zum Probearbeiten verpflichten? Ein Fachanwalt klärt auf. Von dpa


Mo., 28.01.2019

Arbeitsrecht Darf ich in der Mittagpause Alkohol trinken?

Sich ein Bier in der Mittagspause zu gönnen, ist kein Problem: Ein gesetzliches Verbot gibt es nicht - jedenfalls nicht für den durchschnittlichen Schreibtischtäter.

Ist Alkoholkonsum in der Mittagspause erlaubt? Wenn ja, darf es dann auch mal ein Schlückchen mehr sein? Wie verhalte ich mich, wenn der Arbeitger dazu keine klaren Regeln vorgibt? Eine Fachanwältin für Arbeitsrecht gibt Tipps. Von dpa


Mo., 21.01.2019

Dresscode im Job Darf der Chef sexy Kleidung am Arbeitsplatz verbieten?

Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

Vorgesetzte können unter Umständen das Tragen anzüglicher Mode im Büro untersagen. Doch welche Aspekte sind hierbei entscheidend? Und welche Rolle spielt der Betriebsrat? Von dpa


Mo., 14.01.2019

Recht im Job Ist private Kommunikation im Firmen-Chat erlaubt?

Unternehmen können mit einer entsprechenden Richtlinie regulieren, wie mit Messenger-Diensten im Betrieb umgegangen wird.

In vielen Betrieben haben Messenger-Dienste die E-Mail als Kommunikationsmittel längst abgelöst. Ob auch der private Austausch zwischen Kollegen erlaubt ist, regelt in erster Linie der Arbeitgeber. Von dpa


Mo., 07.01.2019

Am Skiort eingeschneit Keine Vergütung für versäumte Arbeitstage wegen Schneechaos

Wer aus dem Urlaubsort nicht rechtzeitig wegkommt, sollte sich auf Lohnkürzungen einstellen oder seinen Urlaub verlängern.

Zugverspätungen, Flugannullierungen und gesperrte Straßen: Schneestürme und Lawinengefahr können die Heimreise aus dem Winterurlaub deutlich erschweren. Was passiert, wenn Arbeitnehmer dadurch Arbeitstage versäumen? Von dpa


Mo., 07.01.2019

Arbeitsrecht Hat der Arbeitgeber ein Recht auf die private Handynummer?

Wer Rufbereitschaft hat, muss innerhalb von wenigen Minuten erreichbar sein.

Viele Berufe verlangen eine unmittelbare Erreichbarkeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten. Müssen Arbeitnehmer in Rufbereitschaft dem Arbeitgeber ihre private Handynummer nennen? Von dpa


Mo., 31.12.2018

Abgelehnte Bewerbung Darf ich erfahren, wer den Job bekommen hat?

Auch wenn einen die Absage auf eine Bewerbung ärgert. Einen Anspruch auf die Auskunft wer stattdessen genommen wurde, hat der abgelehnte Bewerber nicht.

Hatte eine Bewerbung auf eine Stelle keinen Erfolg, dann fragen sich viele Bewerber, woran es gelegen hat und wer den Job stattdessen bekommen hat. Haben sie ein Recht darauf, diese Informationen vom Arbeitgeber zu erhalten? Von dpa


Mo., 24.12.2018

Fragen aus dem Arbeitsrecht Dürfen Angaben zur Elternzeit ins Arbeitszeugnis?

Eine Elternzeit darf nur im Arbeitszeugnis erwähnt werden, wenn die Ausfallzeit eine «wesentliche Unterbrechung» der Beschäftigung darstellt.

Viele junge Eltern nutzen die Elternzeit, um für ihr Kind eine Auszeit zu nehmen. Doch was für sie selbstverständlich scheint, ist Arbeitgebern manchmal ein Eintrag ins Arbeitszeugnis wert. Ist das erlaubt? Von dpa


Fr., 21.12.2018

BGH entscheidet Gewerkschaftsmitglieder dürfen bevorzugt werden

Tarifliche Vereinbarungen können nur für Gewerkschaftsmitglieder gelten. Nicht-Mitglieder müssen manchmal Leistungsunterschiede in Kauf nehmen. Das zeigt ein BGH-Urteil.

Darf ein Tarifvertrag Gewerkschaftsmitglieder und nicht organisierte Mitarbeiter unterschiedlich behandeln? Das Bundesverfassungsgericht bejaht das - und weist eine Beschwerde zurück. Von dpa


Fr., 21.12.2018

EuGH-Urteil Urlaubsgeld darf bei Kurzarbeit nicht gekürzt werden

Kurzarbeiter haben laut EuGH-Urteil den vollen Anspruch auf Urlaubsgeld.

Bei Kurzarbeitern wird die Anzahl der Urlaubstage in der Regel anteilig berechnet. Doch was gilt für das Urlaubsgeld? Darüber hatte nun der EuGH zu entscheiden. Von dpa


Mo., 17.12.2018

Frage aus dem Arbeitsrecht Dürfen Arbeitnehmer bei eigener Hochzeit frei nehmen?

Am Tag ihrer Hochzeit bekommen Arbeitnehmer in der Regel frei: Ob bezahlt oder unbezahlt - das hängt vom Arbeitgeber ab.

Wer seinen Hochzeitstermin aussucht, denkt dabei meist am wenigsten an seinen Arbeitgeber. Dennoch stellt sich die Frage: Haben Mitarbeiter in dem Fall einen Anspruch auf einen freien Tag? Von dpa


Di., 11.12.2018

Recht im Beruf Krank an Weihnachten: Urlaubstage werden gutgeschrieben

Arbeitnehmer können die gutgeschriebenen Urlaubstage mit ins nächste Jahr nehmen.

Eine Erkrankung während des Weihnachtsurlaubes ist ärgerlich, will man die freie Zeit doch eigentlich bei vollen Kräften genießen. Zumindest können die Krankheitstage gutgeschrieben werden. Dabei gilt es jedoch, betriebsinterne Fristen zu beachten. Von dpa


Mo., 10.12.2018

Online-Noten Darf ich meinen Arbeitgeber im Netz bewerten?

Aus rechtlicher Sicht ist es völlig okay, seinen Arbeitgeber im Netz zu bewerten - solange Mitarbeiter keine Betriebsinterna oder unwahren Tatsachen verbreiten.

Heutzutage lassen sich im Internet nicht nur Produkte und Dienstleistungen bewerten, sondern auch Arbeitgeber. Das ist durchaus erlaubt. Doch es gibt dabei auch Grenzen. Von dpa


Mo., 03.12.2018

Ein neuer Job Kann ich den Arbeitsvertrag vor dem ersten Tag kündigen?

Nach der Bewerbung doch für den falschen Arbeitgeber entschieden? Wer seinen Arbeitsvertrag noch vor Dienstantritt kündigen möchte, muss prüfen, ob bestimmte Klauseln im Vertrag das ausschließen.

Der neue Arbeitsvertrag ist unterschrieben, der erste Arbeitstag steht noch an. Plötzlich ergibt sich ein besseres Arbeitsangebot. Kann der Arbeitnehmer jetzt noch schnell kündigen - bevor er das erste Mal gearbeitet hat? Von dpa


1 - 25 von 173 Beiträgen

Facebook Empfehlungen

karriere.ms Anzeigen

Ihr Jobportal für unbefristete und befristete Stellenangebote aus dem Münsterland

Folgen Sie uns auf Twitter