Mode
Praktische Pflegetipps, mit denen Klamotten länger haltbar bleiben.

Wahrscheinlich jeder hat in seiner Garderobe mehrere heißgeliebte Kleidungsstücke oder teure Designerteile, die möglichst lange halten soll. Allerdings können Klamotten durch falsche Aufbewahrung, häufige Nutzung und unachtsame Pflege schnell kaputt gehen. Deshalb ist es extrem wichtig bei diesen Aspekten auf das richtige Vorgehen zu achten, um die Haltbarkeit der Kleidung nachhaltig zu verlängern. In diesem Zusammenhang haben sich die nachfolgenden und sehr praktischen Pflegetipps als hilfreich bewährt.

Dienstag, 01.12.2020, 04:20 Uhr
Mode: Praktische Pflegetipps, mit denen Klamotten länger haltbar bleiben.
Foto: Colourbox

Kleidung richtig waschen

Je öfter Klamotten gewaschen werden, desto schneller nutzen sie sich ab. Dabei ist der Gang zur Waschmaschine bei den meisten Kleidungsstücken nicht bereits nach dem einmaligen Tragen erforderlich. So lassen sich Hemden, Kleider, Pullover, Röcke und Jeans danach einfach an der frischen Luft auslüften, wenn keine groben Schmutzflecken zu sehen sind. Des Weiteren lassen sich punktuelle Verschmutzungen sanft mit einem Schwamm und etwas Flüssigseife reinigen, jedoch dabei nie zu fest reiben. Bei der Nutzung der Waschmaschine zu hohe Temperaturen und enorm lange Waschprogramme vermeiden. Für empfindliche Kleidung eignet sich am besten der Schonwaschgang bei niedrigen Temperaturwerten und mit einer kurzen Dauer. Alternativ stehen bei modernen Geräten auch spezielle Seiden- und Wollprogramme zur Auswahl. Achten Sie auch immer genau auf die Pflegesymbole , um keine Fehler beim Waschgang zu machen.

Klamotten korrekt aufbewahren

Damit Kleidung für eine lange Zeit optisch ansprechend aussieht, ist die korrekte Aufbewahrung entscheidend. Nach dem Tragen nicht einfach irgendwohin in die Ecke schmeißen oder in volle Schubfächer stopfen, da sie so kaputt geht und zerknittert. Anzüge, Blusen, Hemden, Kleider und Röcke auf einem Bügel aufhängen, um Knitterfalten zu vermeiden. Zu beachten ist, dass sich mit jedem Einsatz des heißen Bügeleisens die Lebensdauer des Lieblingsteils verkürzt. Dagegen gehören schwere Wollpullover nicht auf Kleiderbügel, da sie sich dadurch in ihrer Form verziehen. Deshalb Pullis zusammenfalten und mit ausreichend Platz aufeinander legen. Um das Ansiedeln von Motten zu verhindern , einige Beutel mit Lavendel in der Garderobe platzieren.
Garderobe saisonal organisieren

In den hiesigen Breitengraden unterscheiden sich spürbar die Jahreszeiten bezüglich der Temperaturen und Wetterlagen . Dicke Winterpullis werden nicht im Sommer benötigt, genauso wenig wie luftige Sommerkleider im Winter. Deshalb lohnt sich die Organisation der Kleidung im Hinblick auf die jeweilige Jahreszeit. Auf diese Weise herrscht mehr Ordnung sowie Platz im Kleiderschrank und die Klamotten knittern nicht bedingt durch eine zu enge Aufbewahrung. Für die monatelange Lagerung die betreffenden Kleidungsstücke waschen und gereinigt in luftdichte Behälter geben. Allerdings brauchen natürliche Materialien wie Seide und Wolle einen luftigen Aufbewahrungsort, da die Fasern atmen müssen.
Beim Einkauf auf Qualität und Farben achten

Schon die Auswahl der Klamotten bestimmt deren Lebensdauer. Wer beim Einkauf großen Wert auf qualitativ hochwertige Eigenschaften und Materialien legt, wird lange Freude an der Kleidung haben. Dagegen gehen minderwertige Stoffe und schlecht vernähte Teile schnell kaputt. Außerdem sind dunkle Farbtöne zu bevorzugen, da sich Flecken auf hellen Farben stärker abzeichnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7684684?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F690649%2F
Nachrichten-Ticker