Gut 327 Millionen Besucher
Nationalparks in den USA bleiben Touristenmagneten

Die Wildnis hoher Berge, riesige Höhlen, historische Schlachtfelder: Die Nationalparks in den USA bieten eine enorme Vielfalt - und haben sich auch im Jahr 2019 wieder als Besuchermagneten erwiesen.

Freitag, 28.02.2020, 12:44 Uhr aktualisiert: 28.02.2020, 12:53 Uhr
Gehört zu den Gewinnern in der Besucherstatistik der US-Nationalparks für 2019: Den Black Canyon of the Gunnison in Colorado besuchten mehr als 430 000 Menschen - so viele wie noch nie zuvor.
Gehört zu den Gewinnern in der Besucherstatistik der US-Nationalparks für 2019: Den Black Canyon of the Gunnison in Colorado besuchten mehr als 430 000 Menschen - so viele wie noch nie zuvor. Foto: Christian Röwekamp

Washington (dpa/tmn) - Die Nationalparks in den USA haben ihre große Beliebtheit bei Touristen weiter gefestigt. Im fünften Jahr in Folge wurden 2019 in den 419 Nationalparkstätten mehr als 300 Millionen Besucher gezählt, wie der National Park Service (NPS) mitteilte.

Zu den vom NPS verwalteten Stätten zählen neben den 62 eigentlichen Nationalparks auch etliche National Monuments und historische Orte. Alle zusammen kamen auf gut 327,5 Millionen Besucher, was ein Plus von 2,9 Prozent und den dritthöchsten Wert überhaupt bedeutete.

33 Nationalparkstätten stellten neue Allzeitrekorde auf. Darunter waren der Black Canyon of the Gunnison Nationalpark - eine tiefe Schlucht im Zentrum von Colorado - und das Capulin Volcano National Monument rund um den gleichnamigen erloschenen Vulkan in New Mexico.

Golden Gate und Great Smokey Mountains unter den Favoriten

Nummer eins beim Interesse blieb auch 2019 die Golden Gate National Recreation Area in San Francisco in Kalifornien mit gut 15 Millionen Besuchern. Am beliebtesten unter den 62 Nationalparks waren erneut die Great Smokey Mountains: In den Bergen in den Südstaaten North Carolina und Tennessee wurden knapp 12,55 Millionen Besucher registriert.

In einigen bekannten Parks gingen die Besucherzahlen leicht zurück - etwa am Grand Canyon in Arizona, wohin ausgerechnet im 100. Jahr des dortigen Nationalpark-Bestehens gut sechs Prozent weniger Gäste als im Vorjahr reisten. Mit gut 5,97 Millionen Touristen lag der Grand Canyon unter den Nationalparks aber weiter an zweiter Stelle.

Leicht rückläufig waren die Zahlen auch in Yellowstone und in Grand Teton in den Rocky Mountains sowie im Acadia Nationalpark in Maine am Atlantik. Auch dort wurden im Jahr 2019 aber jeweils zwischen 3,4 und 4 Millionen Besucher registriert - insbesondere in der Hochsaison blieb der Andrang in diesen Nationalparks außerordentlich groß.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7300431?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F214%2F
Nachrichten-Ticker