Norwegen
Natur pur

Immer wieder anhalten, umschauen und den Blick genießen – ein Satz, den Reiseleiter Tobias Riegel bei einer Tour durch Norwegen rund um Ålesund gern wiederholt. Ob bei Wanderungen auf Berge, durch Täler oder in der Stadt – Blicke zum Genießen gibt es unendlich viele. Da fällt es leicht zu verstehen, warum die Norweger laut einer aktuellen Studie der New Yorker Columbia Universität, dem World Happiness Report, hinter den Finnen als die zweitglücklichsten Menschen der Welt gelten.

Montag, 15.10.2018, 14:04 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 15.10.2018, 14:04 Uhr
Der Hjorundfjordgilt als einer der schönsten Fjorde in Norwegen – Kreuzfahrtschiffe müssen draußen bleiben.  Marion Fenner Kaiser Wilhelm II.hat den Wiederaufbau Ålesunds nach einem Großbrand unterstützt. Marion Fenner
Der Hjorundfjordgilt als einer der schönsten Fjorde in Norwegen – Kreuzfahrtschiffe müssen draußen bleiben.  Marion Fenner Kaiser Wilhelm II.hat den Wiederaufbau Ålesunds nach einem Großbrand unterstützt. Marion Fenner

Schon Ålesund ist ein traumhafter Ort, direkt am Meer und umgeben von hohen Bergen. Norwegen-Fan Kaiser Wilhelm II. war vernarrt in diese Stadt, die 1904 durch einen Brand komplett zerstört wurde. Beim Wiederaufbau war der Kaiser deshalb gerne behilflich. Das Zentrum von Ålesund ist durch den Jugendstil geprägt. Ganz unterschiedlich gestaltete Fassaden machen das Stadtbild aus. Auch dort gilt: immer wieder stehenbleiben und umschauen, es lohnt sich wirklich. Ein weiterer Tipp von Norwegenprofis sind knöchelhohe, bequeme Wanderschuhe. Diese sind durchaus auch in Ålesund zu empfehlen, denn ein Besuch des Restaurants Fjellstua (unbedingt vorher einen Tisch reservieren) auf dem Berg Aksla ist eine wahre Klettertour über 418 – unterschiedlich beschaffene – Treppenstufen. Die Motivation für den anstrengenden Aufstieg ist der grandiose Blick über die charmante Stadt und weit hinaus aufs Meer. Nicht frustrieren lassen sollte sich der ambitionierte und gelegentlich schnaufende Tourist von extrem sportlichen Norwegern jeden Alters, die Urlauber gerne joggend und gut gelaunt überholen. Trailrunning abseits üblicher Laufstrecken ist in dem nordischen Land beliebter Trendsport und der geht eben auch mal in flottem Tempo über 418 Stufen hinauf und über den Berg hinunter in den Ort zurück. Ålesund wird von nicht wenigen als schönste Stadt Norwegens bezeichnet und lockt zahlreiche Touristen an. Riesige Kreuzfahrtschiffe können schon einmal direkt vor dem Hotelfenster vorbeifahren.

Rund um Alesund

1/26
  • Hotel am Hjorundfjord, statt Autos parken hier die Schiffe ein.

    Foto: Marion Fenner
  • Der Hjorundfjord gilt als einer der schönsten Fjorde in Norwegen. Dort dürfen keine Kreufahrtschiffe hineinfahren.

    Foto: Marion Fenner
  • In Trandal am Hjorundfjord findet einmal im Jahr ein großes Country-Festival statt.

    Foto: Marion Fenner
  • Grandiose Ausblicke haben Wanderer im Tal Romedalen.

    Foto: Marion Fenner
  • Grandiose Ausblicke haben Wanderer im Tal Romedalen.

    Foto: Marion Fenner
  • Mitten im Tal Romedalen gibt es idyllische Ferienhäuser

    Foto: Marion Fenner
  • Bei Wanderungen durch das Tal Romedalen sind Begegnungen mit Rindern oder Schafen keine Seltenheit,

    Foto: Marion Fenner
  • Tobias Riegel, Reiseleiter bei Wikinger Reisen, erklärt, auf welchen Bergen ambitionierte Kletter unbedingt gewesen sein müssen.

    Foto: Marion Fenner
  • Schroffe Felsen und wenige Häuser bestimmen das Bild auf der berühmten Vogelinsel Runde.

    Foto: Marion Fenner
  • An steilen Felsklippen auf der Insel Runde brüten im Frühjahr viele Vogelarten.

    Foto: Marion Fenner
  • Vom Berg auf der Insel Godoya gibt es einen tollen Blick in den kleinen Ort.

    Foto: Marion Fenner
  • Reiseleiter Tobias Riegel ist auch während langer Wanderungen auf der Insel Godoya für jeden Spaß zu haben.

    Foto: Marion Fenner
  • Mitten auf dem Berg der Insel Godoya ist ein großer Trinkwassersee.

    Foto: Marion Fenner
  • Bei Bergwanderungen in Norwegen sind immer wieder Trolle anzutreffen.

    Foto: Marion Fenner
  • Bei allen Wanderungen lohnt sich immer wieder ein Blick zurück, um grandiose Aussichten zu genießen.

    Foto: Marion Fenner
  • Reiseleiter Tobias Riegel erklärt, was alles in den Wander-Rucksack gehört.

    Foto: Marion Fenner
  • Alesund gehört zu den schönsten Städten Norwegens.

    Foto: Marion Fenner
  • In Alesund, das nach einem Brand 1904 neu aufgebaut wurde, bestimmen Jugendstilhäuser das Bild.

    Foto: Marion Fenner
  • Alesund liegt direkt am Meer.

    Foto: Marion Fenner
  • Viele alte Häuser bestimmen in Alesund das Stadtbild

    Foto: Marion Fenner
  • Den Wiederaufbau von Alesund nach einem Großbrand hat Kaiser Wilhelm großzügig unterstützt.

    Foto: Marion Fenner
  • Das einzige Haus in Alesund, das den Großbrand von 1904 überstand, ist heute ein Fischermuseum.

    Foto: Marion Fenner
  • Auf einem Berg in Alesund liegt ein Restaurant, das über eine Treppe mit mehr als 400 Stufen zu erreichen ist

    Foto: Marion Fenner
  • Das Segelschiff Alexander von Humboldt liegt vor Alesund.

    Foto: Marion Fenner
  • Das einzige Haus, das den Brand von 1904 in Alesund überstand.

    Foto: Marion Fenner
  • Stadtansicht von Alesund.

    Foto: Marion Fenner

Nach der Städtetour geht es raus in die Natur auf die Spuren, die die Wikinger hinterlassen haben. Nicht ohne, dass Tobias Riegel allen noch einmal ausführlich erklärt, was unbedingt in den Wanderrucksack gehört. Von der Badehose über das Erste-Hilfe-Paket bis hin zur Wasserflasche. Schmunzelnd packt er noch eine Besonderheit aus: das Bärenglöckchen. Wilde Tiere könnten Wanderern in Norwegen immer begegnen, betont der Skandinavien-Experte. Bären, Elche, Rentiere und Vielfraße seien in den Wäldern nicht selten anzutreffen. Das Glöckchen warne die Tiere vor Menschen, versichert der Reise­leiter. Bleibt zu hoffen, dass es stimmt.

Neben Ålesund liegt die Insel Godøy. Zu erreichen ist sie von der Insel Giske durch einen Tunnel. So wie viele Inseln durch Tunnel verbunden sind. „Damit wurde erreicht, dass die Menschen auf den Inseln wohnen bleiben, bequem mit dem Auto oder auch mit dem Rad aufs Festland oder zur nächsten Insel zur Arbeit oder Schule fahren können und nicht auf Fähren angewiesen sind“, erklärt Tobias Riegel.

Ausgewiesene Wanderwege sind in Norwegen übrigens selten. Auf gute Karten, GPS und einen zusätzlichen Kompass zu setzen, ist daher ratsam. Noch besser ist es, sich einem erfahrenen Wanderführer anzuschließen. Auf Godøy geht es auf den Berg Store­hornet recht steil hinauf – und zum Leuchtturm wieder recht steil hinunter. Wandern ist Sport, soviel steht also schon einmal fest. Sport, der Spaß macht und bei dem einzig­artige Naturerlebnisse jede Schweißperle wert sind. Oben auf Storehornet befindet sich eine große Felsnadel, die über den mehr als 300 Meter hohen Abgrund ragt. Mutige lassen sich dort fotografieren, andere schauen besser nicht nach unten.

Wer nicht unbedingt hoch hinaus will, kann durch das Tal Romedalen wandern. Wirklich flach ist allerdings auch diese Tour nicht – aber einzigartige Ausblicke auf Berge, durch das Tal, Begegnungen mit Rindern und Schafen auf den Almwiesen gehören dazu. Sehenswert ist auf jeden Fall die berühmte Vogelinsel Runde in der Gemeinde Herøy. Im Frühjahr brüten an den schroffen und steilen vom Meer umgebenen Felsen zigtausende Seevögel. Im Herbst eher eine schöne und recht steile Tour durch die wildromantisch-raue Natur. Dort sind übrigens ebenfalls sportliche Norweger anzutreffen, die mal wieder Berge rauf- und runterrennen. Tobias Riegel empfiehlt außerdem seinen Lieblingsfjord in Norwegen: nicht der berühmte Geirangerfjord, sondern der Hjørundfjord hat es ihm angetan. Umgeben von sehr hohen Bergen, den Sunnmører Alpen, die für Kletterfreunde keine Wünsche offenlassen. In diesen Fjord dürfen keine Kreuzfahrtschiffe einfahren, das bedeutet mehr freien Blick aufs Meer. Ein wenig Zeit nehmen sollten sich Urlauber für einen der „unbeliebtesten“ Norweger, dem in Ørsta ein eigenes, architektonisch ganz besonders gestaltetes Museum gewidmet ist: Ivar Aasen (1813 bis 1896). Sein Ziel war, die von zahllosen Dialekten geprägte norwegische Sprache zu vereinheitlichen. Umgesetzt wurde das nicht, aber in der Schule ist sein Einheitsnorwegisch dennoch Pflichtfach. Wenn es am letzten Tag der Reise wieder zum Flug­hafen nach Ålesund geht, sollten Urlauber unbedingt noch einmal an den Tipp des Norwegen-Experten denken: Anhalten, umschauen und den (Aus-)Blick genießen.

Anreise: Ålesund wird von der Fluggesellschaft KLM von Amsterdam aus angeflogen.

Touren: Wanderfreunde können von einem Standort aus verschiedene Regionen erkunden. Es bieten sich allerdings auch Rundreisen in unterschiedliche Orte an. Ein allzu festes Programm sollten sich Urlauber nicht vornehmen, das Wetter sollte gerade bei Anfängern mit berücksichtigt werden.

Wetter: Das Wetter in Norwegen ist oft unbeständig. Gerade direkt an den Küsten kann es sich auch sehr schnell ändern. Wetterfeste Kleidung ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Unterkünfte: Für Wanderer gibt es zahlreiche, zumeist etwas schlichter gehaltene Hotels, von denen aus ­direkt zu den Touren gestartet werden kann. Das Hotelpersonal kann oft ­helfen, den Einstieg für die geplante Wanderroute zu finden.

Geld: In Norwegen kann selbst ein Kaugummi mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden. Ein Umtausch in norwegische ­Kronen ist nicht nötig.

Auskunft:

www.wikinger.de

www.visitalesund.com

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6124440?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F214%2F1612923%2F
Ein Hauch von Hollywood
Hollywood-Flair vor der Gooiker Halle: Für die Filmpremiere von „Eises Kälte“ wurde extra der rote Teppich ausgerollt.
Nachrichten-Ticker