Sonderveröffentlichung

Specials
So gelingt der Markteintritt in China

Die Volksrepublik China ist weiterhin einer der größten Wachstumsmärkte der Welt. Für deutschen Unternehmen aller Branchen, vom multinational agierenden Großkonzern bis hin zum Inhaber geführten, mittelständischen Betrieb bieten sich im Reich der Mitte lohnende Absatz- und Gewinnchancen.

Dienstag, 23.07.2019, 09:14 Uhr
Specials: So gelingt der Markteintritt in China
China bietet spannende Möglichkeiten für Unternehmer. Foto: Pixabay.com / Red_Racoon

Um daher langfristig in China erfolgreich zu sein und die Marktchancen nicht den Konkurrenzunternehmen zu überlassen, muss ein Markteintritt in China gut geplant werden. Vor allem die Frage, ob man vor Ort zwangsläufig eine Firma gründen muss, um chinesisches Personal zu beschäftigen, wird im folgenden Artikel von  New Horizons Global Partners  genauer beleuchtet.

Firma gründen in China

Die Gründung einer Tochtergesellschaft oder eines Repräsentanzbüros wird von vielen Unternehmen als Markteintritt in China verwendet. Beide Unternehmensformen können durch ein oder mehrere ausländischer Investoren gegründet werden (sowohl von Unternehmen als auch von Privatperson) und ermöglichen die Einstellung von Personal vor Ort.

Nachteile der Gründung einer Firma in China sind jedoch der zeitaufwändige Gründungsprozess und die vergleichsweise hohen Gründungs- als auch fortlaufenden Kosten. Wie bereits erwähnt, wird die Gründung einer Firma in China ausschließlich zur Einstellung von chinesischem Personal vor Ort, abgeraten.

Das innovative Office in Office Konzept

Mit einem Markteintritt in China und der Beschäftigung von Personal vor Ort wird in den meisten Fällen die Gründung einer lokalen Firma in Form einer Tochtergesellschaft ( Wholly Foreign-Owned Enterprise ) oder eines Repräsentanz-Büros assoziiert. Wie oben beschrieben, ist eine Unternehmensgründung jedoch aufwändig, kostenintensiv und mit einem Risiko verbunden. Daher bietet das Office in Office Konzept, auch Personal Outsourcing genannt, die optimale Möglichkeit für Unternehmen zum Markteintritt in China.

Falls in China ein oder mehrere Mitarbeiter eingestellt werden sollen, können diese vor Ort gezielt rekrutiert und im Anschluss direkt im Auftrag der ausländischen Firma angestellt und fortlaufend verwaltet werden. Der Mitarbeiter vor Ort ist dabei vollständig für die Firma im Ausland, den eigentlichen Arbeitgeber, tätig und nimmt sich dessen Projekten zur Marktentwicklung an. Ob Sourcing, Qualitätskontrolle oder der Aufbau eines Vertriebsnetzes in China, die genaue Aufgabenstellung ist im Einklang der Unternehmensstrategie festzulegen. Auch der Einsatzort in China kann frei gewählt werden – die Form des Home Offices oder die Platzierung des Mitarbeiters einem eigens gemieteten Büro (WeWork, Regus, etc.) ist ohne Probleme möglich.

Umfassende Unterstützung für einen optimalen Start in China

Sobald der passende Mitarbeiter gefunden wurde, unterstützt New Horizons bei der Ausgestaltung des Arbeitsvertrages und der Anmeldungen steuerlicher arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher Art übernimmt New Horizons sowohl die laufende Betreuung des Mitarbeiters (disziplinarische Betreuung, Unterstützung bei Kommunikationsproblemen, Übersetzungen, Visa Bewerbungen) als auch die Personalverwaltung (Lohn- und Finanzbuchhaltung) in China. Kosten des Office in Office Konzepts sind transparent und beinhalten das Gehalt des Mitarbeiters, die Service Gebühren von New Horizons und individuelle Kosten des Mitarbeiters (Reisekosten, sonstige Spesen, etc.).

Vor allem amerikanische Unternehmen nutzen dieses Konzept, dort bekannt als Professional Employer Organization (PEO) oder Employer of Record (EoR), um den Einstellungsprozess von internationalen schnell und unkompliziert in sämtlichen Ländern und Märkten abzuwickeln, ohne in jedem Land eigene Tochtergesellschaften gründen zu müssen.

Fazit

Das Office in Office Konzept bietet ohne Zweifel eine optimale Möglichkeit, schnell und risikoarm ohne komplizierte Firmengründung in den chinesischen Markt einzutreten. Sollte das China-Engagement einer Firma anders verlaufen als geplant, können die Geschäftsaktivitäten innerhalb kurzer Zeit reduziert oder ganz beendet werden, indem der Mitarbeiter unter Einhaltung aller arbeitsrechtlichen Vorschriften von New Horizons gekündigt wird.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6799320?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F1728122%2F
Klimaneutral bis 2030 das Ziel
Vor der Ratssitzung am Mittwochabend wurden Unterschriftenlisten für mehr Klimaschutz übergeben, in der Ratssitzung selbst wurde dann über den Weg zu Klimaneutralität diskutiert.
Nachrichten-Ticker