Sonderveröffentlichung

Specials
Wie sollen die Waren richtig abgesichert werden?

Weihnachten steht vor der Tür und unzählige Menschen verschicken Pakete. Dabei werden aber nicht nur Weihnachtsgeschenke von der Familie verschickt. Auch Unternehmen versenden an ihre treuen Kunden kleine Geschenke, um ihnen beispielsweise einfach Danke für die gute Zusammenarbeit zu sagen. Darüber hinaus können Unternehmen mit Weihnachtsgeschenken für die Kunden auch die Kundenbindung stärken.

Donnerstag, 16.01.2020, 12:19 Uhr aktualisiert: 16.01.2020, 12:28 Uhr

Doch gerade dann, wenn die Flut der Pakete nahezu überhandnimmt, ist eine richtige Verpackung besonders wichtig. Nicht selten ist es der Fall, dass die Paketboten im Stress sind und daher mit den Päcken nicht sonderlich gut mit ihnen umgehen. Sind dann noch Waren im Paket, die zerbrechlich sind, wäre es sehr ärgerlich, wenn diese kaputt beim Kunden ankommen.

Richtig einpacken ist ganz einfach

Je nachdem, was Sie verschicken möchte, ist es wichtig, alles richtig einzupacken. Ein wenig Zeitungspapier oder Luftpolsterfolie reichen bei zerbrechlichen Dingen leider nicht wirklich aus. Doppelt und dreifach sollten die Geschenke oder die Waren verpackt sein. Hier kommt es aber auch auf die richtigen Kartons an. Die Verpackung sollte den Transport gut überstehen, ohne dass sie beim Versand auseinanderfällt. Aus diesem Grund sollte man immer die unterschiedlichen Kartons zu verschiedenen Zwecken haben. Bei Enviropack finden Sie beispielsweise eine tolle Auswahl an unterschiedlichen Verpackungen, sodass die Waren beim Versand gut verpackt sind. Dabei können Sie von üblichen Transportverpackungen in verschiedenen Größen bis hin zu Weinkartons und Flaschenverpackungen alles auf dem Portal finden. Die Preise sprechen für sich und auch die Kunden sind, wie man anhand der Bewertungen sehen kann, sehr zufrieden. Zudem findet man in diesem Shop noch das passende Verpackungsmaterial, Etiketten sowie Füllmaterial und erhält somit alles aus einer Hand.

Wer zerbrechliche Gegenstände aus seinem Online Shop verschicken möchte, muss diese nicht nur in Luftpolsterfolie einpacken. Auch das Auskleiden des Päckchens ist besonders wichtig. Mit Zeitungspapier oder speziellem Füllmaterial ist der Transport deutlich sicherer. Leider haben viele die Erfahrung gemacht, dass die Aufschrift „zerbrechlich“ oder „Glas“ nicht wirklich hilfreich ist. Daher ist die Verpackung in der heutigen Zeit besonders wichtig, dass alles heile beim Empfänger ankommt.

Dies heißt, dass das Füllmaterial beim Verpacken besonders wichtig ist. Hierbei ist auch darauf zu achten, dass der Inhalt des Paketes vor Nässe, also vor Regen und Schnee, geschützt ist. Nicht selten legen die Paketboten das Paket auch in den Garten oder an anderen Stellen ab, die mit dem Empfänger ausgemacht sind. Da Paketboten nicht immer mitdenken, kann es so durchaus passieren, dass das Paket statt unter der Terrassenüberdachung davorliegt und es Regen und Schnee ausgesetzt ist.

1234
Foto: UB Photo Art, Pixabay, CCO

Die richtige Paketgröße wählen

Die Paketgröße ist das A und O. Ein zu kleines Paket bedeutet, dass die Waren für den Transport nicht richtig verpackt werden können. Natürlich heißt ein kleines Paket auch, dass man als Unternehmer Geld spart. Trotzdem sollte man besser auf ein größeres Paket setzen, um dieses mit Füllmaterial ausstopfen zu können. Nur so hat man die Chance, dass die Waren durch den Versand nicht beschädigt werden. Gehen die Waren kaputt, hat man deutlich mehr Kosten. Und zudem noch den Ärger mit den Kunden, der dann schnell eine schlechte Bewertung nach sich ziehen kann.

Ein Paket sollte so groß sein, dass die Waren gut darin verstaut werden können und das Paket für den Transport mit Füllmaterial ausgestopft werden kann. Insbesondere bei zerbrechlichen Glaswaren ist dies sehr wichtig. Wer nur unzerbrechliche Waren versendet, kann selbstverständlich ein Paket nehmen, in das die Waren perfekt passen. Hier ist in der Regel kein Füllmaterial notwendig.

Welche Weihnachtsgeschenke sollte ein Unternehmen verschenken?

Besonders sinnvoll ist es, die Weihnachtsgeschenke für die Kunden mit dem firmeneigenen Logo zu versehen. Somit können Sie dem Kunden etwas Gutes tun und gleichzeitig Werbung für Ihr Unternehmen machen. Denn auf diese Weise wird das Geschenk mit dem Unternehmen assoziiert und bleibt dem Kunden in guter Erinnerung.

Als Geschenk eignen sich beispielsweise Produkte, die in irgendeiner Form mit der Aktivität des Unternehmens zu tun haben. So könnte eine Bäckerei beispielsweise selbstgebackenen Christstollen oder Weihnachtsplätzchen verschenken. Außer Weihnachtssüßigkeiten wie Plätzchen und Schokolade eignen sich jedoch auch immer Geschenke wie Wein oder Tee.

Steuerlich gesehen müssen Unternehmen übrigens auch auf die Preise der Geschenke achten: Während Geschenke für Kunden bis 35 Euro pro Jahr als Betriebsausgaben abgesetzt werden können, müssen Geschenke ab 35 Euro als private Ausgabe behandelt werden – die Ausgaben für das Geschenk werden dann als Gewinn versteuert und als Entnahme aus dem Betriebsvermögen betrachtet.

Welches Füllmaterial ist perfekt?

Für zerbrechliche Dinge ist Luftpolsterfolie nahezu perfekt. Zuerst sollte der Gegenstand in zwei Lagen Zeitungspapier eingewickelt werden. Danach ein bis zwei Lagen Luftpolsterfolie und dann noch das Paket mit Füllmaterial auskleiden. So ist der zerbrechliche Gegenstand für den Transport perfekt verpackt.

Als Füllmaterial gibt es verschiedene Möglichkeiten. Gerade alte Zeitungen, die Sie im Service-Bereich ausliegen haben können Sie so recyceln. Sie dienen als hervorragendes Füllmaterial. Sie polstern Stöße ab, halten zudem die Waren kühl und sind umweltbewusst. Wer lieber auf hochwertiges Füllmaterial setzt, kann sich beispielsweise Verpackungschips oder auch Luftpolsterketten besorgen. Diese sind ebenfalls sehr gut geeignet. Shops, die unzählige Pakete an Kunden versenden, nutzen vor allem hochwertiges Füllmaterial, damit die Waren heil bleiben. Luftpolsterketten oder Luftpolsterfolie sind in Online Shops besonders beliebt.  

Versicherter oder unversicherter Versand?

Je nachdem, was versendet wird, ist eine Versicherung für das Paket sinnvoll. Die meisten Unternehmen bieten einen versicherten Versand an, damit sie eine Trackingnummer für den Kunden haben. Doch hier sollte genau verglichen werden. Insbesondere dann, wenn Sie viele Pakete verschicken, ist das Einholen von Angeboten besonders wichtig. Nur so können Sie als Unternehmer bares Geld sparen.

Bei DHL gibt es beispielsweise für Geschäftskunden eine Verpackungsprüfung. So kann sichergestellt werden, dass die Pakete tatsächlich gut verpackt sind und sicher bei den Kunden ankommen.

Auch der Service der einzelnen Paketlieferdienste sollte dabei nicht außer Acht gelassen werden. Im Grunde arbeiten alle nicht optimal und es gibt immer wieder Beschwerden. Hier müssen Sie einfach die beste Lösung für sich finden. Denn es nutzt Ihnen als Unternehmer nichts, wenn Sie einen günstigen Anbieter haben, dieser aber nicht vernünftig arbeitet. Sind häufig Pakete an Ihre Kunden verschwunden oder kommen zerfleddert an, ist es Zeit einen neuen Anbieter für den Paketversand zu finden.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist jedoch auch, dass das Bestellungen für Weihnachten früh genug eingehen. Gerade zu diesen Stoßzeiten ist die Zustellung innerhalb ein bis zwei Tage nicht gewährleistet. Eine Woche sollte für das Paket mindestens eingeplant werden, dass es auch rechtzeitig zu Weihnachten ankommt. Gleiches gilt übrigens für Weihnachtskarten und Briefe, die Sie an Kunden versendet möchten.

Zudem sollte man daran denken, dass die Paketboten nicht sehr pfleglich beim Transport der Pakete umgehen. Im Internet kursieren zahlreiche Videos, bei denen man sehen kann, wie Pakete behandelt werden. Da Paketboten die Pakete auch gerne einmal vor der Haustüre ablegen, sollte man auf jeden Fall daran denken, den Inhalt auch vor Regen oder Schnee zu schützen. Nur so ist gewährleistet, dass das Paket heile und trocken unter dem Weihnachtsbaum liegen kann und die Freude dann auch entsprechend groß ist.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7197080?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F1728122%2F
Windrad Loevelingloh: 135 Minuten Wortgefechte und Emotionen
Ein Jahr lang stand das Windrad Loevelingloh nahe des Kappenberger Damms wegen diverser Probleme still. Seitdem im Oktober 2019 der Betrieb wieder aufgenommen wurde, ist eine heftige öffentliche Debatte über den Standort entbrannt.
Nachrichten-Ticker