Technik
Mini-3D-Drucker für den Schreibtisch angekündigt

Berlin (dpa/tmn) - Noch ist es für viele Nutzer Zukunftsmusik. Doch eines Tages könnte dieser Mini-3D-Drucker auf zahlreichen heimischen Schreibtischen stehen. Zunächst gibt es den «Micro» aber nur für jene, die das Projekt der US-Firma M3D finanziell unterstützt haben.

Mittwoch, 09.04.2014, 17:04 Uhr

Die US-Firma M3D will einen günstigen und kleinen 3D-Drucker für den Hausgebrauch auf den Markt bringen. Das schlicht Micro genannte Gerät hat die Form eines Würfels und soll mit einer Kantenlänge von knapp 19 Zentimetern auf jedem Schreibtisch Platz finden. Nutzer können damit zum Beispiel kleine Zubehörteile für den Modellbau, Backförmchen oder Bauklötze herstellen. Die ausgedruckten Objekte dürfen ungefähr 11 Zentimeter breit und hoch sein. Mit dem Rechner verbindet sich der Micro per USB-Kabel. Die dazugehörige Software soll unter Windows, OS X und Linux laufen.

Hersteller M3D sammelt über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter gerade finanzielle Unterstützung für das Projekt. Die angepeilte Summe von 50 000 US-Dollar wurde dabei schon nach kurzer Zeit um ein Vielfaches überschritten. Die ersten Unterstützer sollen ihren Micro im Juli erhalten. Wann der Drucker auch für die Allgemeinheit und in Deutschland auf den Markt kommt, ist aber noch unklar. Auch der Preis steht noch nicht fest: Auf der Webseite von M3D ist der Micro aktuell für 299 US-Dollar (etwa 217 Euro) erhältlich. Dabei handelt es sich nach Angaben des Unternehmens aber noch um einen Sonderpreis für Unterstützer.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2380750?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711823%2F2565410%2F2565412%2F
Wie ein Telgter Onlineversender vom Corona-Virus profitiert
Kevin Obenhaupt (r.) und seine Kollegen im Lager des Unternehmens Hygi.de packen derzeit zahllose zusätzliche Pakte vor allem mit Desinfektionsprodukten. Der Grund dafür, so Geschäftsführer Christian Bleser (.), sei eine immense Nachfrage wegen des Corona-Virus.
Nachrichten-Ticker