Sonderveröffentlichung

Technik
Mittelstand: IT-Outsourcing als strategischer Wettbewerbsvorteil

Dass die eigene IT-Architektur ein entscheidender Faktor für einen optimalen Workflow und somit für den dauerhaften Erfolg eines Unternehmens ist, gilt mittlerweile als selbstverständlich. Dennoch gelingt es insbesondere kleineren und mittelständischen Unternehmen oft nicht, diese Maxime in der Praxis mit Leben zu füllen. Unser Beitrag zum Thema IT-Outsourcing zeigt anhand einer Expertenmeinung auf, warum externe Beratung auf diesem Gebiet ein echter Wettbewerbsvorteil sein kann.

Dienstag, 07.01.2020, 09:43 Uhr aktualisiert: 07.01.2020, 09:51 Uhr
Technik: Mittelstand: IT-Outsourcing als strategischer Wettbewerbsvorteil
Foto: Colourbox.de

Er ist ein Megathema unserer Zeit: Der Workflow. Ihn zu optimieren , Prozesse möglichst wirtschaftlich und effizient zu gestalten, steht neben anderen Faktoren im Mittelpunkt aller infrastrukturellen Maßnahmen, welche Unternehmen umsetzen. Seit einigen Jahren sind die Möglichkeiten der Workflow-Optimierung durch innovative IT-Instrumente wie zum Beispiel Cloud-Hosting enorm angewachsen. Viele mittelständische Unternehmen nutzen dieses erweiterte Potential jedoch nicht oder nicht in ausreichendem Maße für den eigenen Geschäftserfolg. 
Der Grund: Die solche Möglichkeiten erkennende und realisierende Expertise ist im Unternehmen nicht vorhanden. Trotzdem wird das IT-Management oft weitgehend in Eigenregie durchgeführt. Ressourcen- und kostenintensive Mehrarbeit etwa zum Ausgleich unterschiedlicher Informationslevel sowie durch Inkompatibilitäten bedingte Ablaufstörungen werden unter diesen Voraussetzungen meist gar nicht erst erkannt.

"Viele Mittelständler verkennen die Bandbreite der Impulse professioneller IT-Beratung."

Die Scheu, das eigene IT-Management an einen geeigneten Dienstleister abzugeben, hänge nicht zuletzt mit Unwissen über das zusammen, was eigentlich die Aufgabe professioneller IT-Berater sei, sagt Lars Heymeier. Der Geschäftsführer des auf die Betreuung mittelständischer Kunden spezialisierten SENTINEL  IT Systemhaus Hamburg  hat den Eindruck, viele Mittelständler verkennen die Entwicklungsmöglichkeiten und die Bandbreite der Impulse, die eine professionelle IT-Betreuung mit sich bringt.

"Wir erleben es oft, dass Neukunden verblüfft sind, was wir als verlässlicher Partner im IT-Bereich alles leisten können. Da gibt es nämlich zum Teil immer noch so eine Haltung, als hätte IT in erster Linie etwas mit introvertierten Nerds, Lötkolben und einem Sack magischer Codes zu tun", führt der Chef von über dreißig Mitarbeitern seinen Standpunkt aus. Und verrät auch gleich, warum das in seinen Augen ein Irrglaube ist: "IT-Beratung nach heutigem Zuschnitt holt den Kunden da ab, wo er mit seinen betrieblichen Bedürfnissen steht. Und zwar nicht mit dem Lötkolben. Sondern zuallererst mit einer sauberen Analyse."

Der Schlüssel zum IT-Erfolg sei, so der Manager weiter, nicht nur ein reibungslos laufendes System. Der Schlüssel liege vielmehr in einem System, das den effizientesten Ablauf sämtlicher im Unternehmen anfallenden administrativen und operativen Prozesse vorausdenkt und unterstützt. "Aus diesem Grund schauen wir von SENTINEL immer genau in die betrieblichen Strukturen unserer aus unterschiedlichsten Branchen stammenden Klienten hinein. Auch und gerade unter dem Blickwinkel der Fragestellung: Wo gibt es hier Verbesserungspotentiale, die durch eine intelligent organisierte IT-Infrastruktur sowie durch unsere Übernahme der IT-seitig anfallenden Aufgaben realisiert werden können?"

Entscheidend: Eine sorgfältige Auswahl des Dienstleisters

Lars Heymeier rät mittelständischen Unternehmern, die sich entschließen, auf das strategische Instrument des IT-Outsourcings zu setzen, bei der Auswahl ihres Partners auf eine möglichst breite Expertise zu achten. "Die Themen IT-Infrastruktur, Server und Storage sowie Cloud-Hosting sollten unbedingt abgedeckt sein . Der Dienstleister muss aber auch solide Serviceleistungen bieten wie zum Beispiel einen 24-Stunden-Notdienst vor Ort und Schulungen."

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7175921?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711823%2F
„Ich wusste nie, wo ich dazugehörte“
Als Jugendlicher fühlte Sebastian Goddemeier sich nirgends so richtig zugehörig.
Nachrichten-Ticker