Technik
Treppenlifte gebraucht: Barrierefrei im Eigenheim in Zeiten von Corona

Treppenlifte gehören auch in Zeiten einer weltweiten Pandemie zu den Gegenständen des täglichen Bedarfs und sind in vielen Fällen Basis für ein barrierefreies Heim. Daher sind sich Experten einig, dass Betroffene nicht aus falscher Vorsicht auf den Treppenlift und damit auf ihre Lebensqualität verzichten sollten. Ein Umbau ist jedoch nicht nur mit großem Aufwand, sondern ebenfalls mit hohen Kosten verbunden.

Dienstag, 06.10.2020, 13:40 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 13:47 Uhr
Technik: Treppenlifte gebraucht: Barrierefrei im Eigenheim in Zeiten von Corona
Foto: Colourbox

Wenn Sie im Zuge des barrierefreien Umbaus die Anschaffung eines Treppenlifts für sich selbst oder Angehörige in Betracht ziehen, ist die Frage nach den Kosten mit Sicherheit ein wesentlicher Aspekt. Mehrere Tausend Euro müssen Sie in jedem Fall investieren, bei komplizierten Treppenverläufen oder besonderen Modellen kann die Summe auch schnell 10.000 Euro und mehr betragen. Können Sie das nicht aus eigener Tasche zahlen, müssen Sie trotzdem nicht auf die wichtige Mobilitätshilfe verzichten. Zahlreiche Träger gewähren Zuschüsse für Treppenlifte, wobei die Höhe von diversen Faktoren abhängt. Es müssen stets bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, um überhaupt eine Förderung zu bekommen. Es kann sein, dass Sie bei mehreren Trägern förderungsberechtigt sind und von diesen finanzielle Unterstützung beantragen können. Zu den Trägern zählen Berufsgenossenschaft , Pflegeversicherung, die Förderbank KfW , die Agentur für Arbeit, das Sozialamt, das Integrationsamt sowie die Deutsche Rentenversicherung.

Auch für gebrauchte Treppenlifte gewährt die Pflegekasse einen Zuschuss für Wohnraumanpassungen von bis zu 4.000 Euro. Voraussetzung ist, dass der Betroffene einen Pflegegrad hat und der Antrag auf den Zuschuss vor dem Erwerb eingereicht worden. Für den Zuschuss der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) aus ihrem Programm „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss (455)“ sind keine speziellen Voraussetzungen notwendig. Wurde alles form- und fristgerecht eingereicht, kann der KfW-Zuschuss pro Wohneinheit bis zu zehn Prozent der förderfähigen Invesitionskosten, maximal jedoch 5.000 Euro betragen oder auch ein Pflegekostenzuschuss gewährt werden. Außerdem gibt es regionale Fördermittel, bei denen Sie Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen bekommen können. Derzeit gibt es solche Förderprogramme zum Beispiels in Bayern, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und in der Stadt Mannheim. Kriegsopfer und Unfallgeschädigte sowie durch Wehrdienstverletzungen Beeinträchtigte haben weitere Möglichkeiten der Förderung. Zudem können Sie die Kosten für Ihren Treppenlift in der Steuererklärung geltend machen und somit Steuern sparen.

Doch welcher Treppenlift kommt für Sie in Frage? Um den geeigneten Treppenlift für sich oder Angehörige zu finden, sollten Sie sich an Experten wie etwa den Kölner Treppenlift-Spezialisten wenden und beraten lassen. Das passende Modell können Sie im Anschluss erwerben, einbauen und/oder von dem Anbieter warten lassen. 

Geld sparen mit gebrauchten Treppenliften

Um beim Kauf eines Treppenlifts Geld zu sparen, können Sie statt eines neuen ein gebrauchtes Gerät in Betracht ziehen und somit in vielen Fällen bis zu 50 Prozent der Kosten einsparen. Jedoch gibt es dabei einige Faktoren zu beachten: Handelt es sich etwa um einen geraden oder kurvigen Treppenlift? Findet die Montage an der Wand oder an den Treppenstufen statt? Gerade Treppenlifte mit einer Länge von bis zu fünf Metern lassen sich meist ohne Probleme gebraucht von einer Wohnung in eine andere montieren. Motor, Sitz und Schiene können komplett übernommen werden. Auch bei längeren Treppenlift-Modellen ist das in der Regel problemlos möglich. Bei kurvigen Schienen gibt es Einiges zu beachten, da die Schiene stets eine individuelle Einzelanfertigung ist und somit nur in das ursprüngliche Treppenhaus passt. Wenn beispielsweise der gebrauchte Treppenlift von seinem Vorbesitzer nicht pfleglich behandelt oder das Modell für den Wiederverkauf nicht fachgerecht aufbereitet wurde, können im schlimmsten Fall weitere Kosten entstehen, bevor Sie schließlich einen funktionsfähigen Treppenlift nutzen können. Eine Einsparung von bis zu 50 Prozent ist bei ganz geraden Treppen über eine Etage möglich, denn nur in diesem Fall können Sie auch die Schienen gebraucht kaufen. Schienen für kurvige und winkelige Treppenhäuser werden stets maßgefertigt und kommen daher für eine Zweitverwertung in der Regel nicht in Frage.

Sollten Sie oder Ihr Angehöriger nur den Sitz respektive die Plattform sowie den Antrieb gebraucht erwerben, die Schienen jedoch maßgefertigt werden, ist ein gebrauchter Treppenlift immer noch die günstigere Variante im Vergleich mit einem neuwertigen Modell. Der Preis fällt insgesamt nur nicht so auffällig, weil die Schienen in den meisten Fällen bis zu einem Drittel des gesamten Preises ausmachen. Haben Sie spezielle Wünsche an den Treppenlift, wie zum Beispiel gewisse Farben, Materialien oder besondere Ausstattungsmerkmale, ist der Kauf eines gebrauchten Modells vermutlich hinfällig.

Bei wem kaufe ich am besten gebrauchte Treppenlifte?

Beim Kauf von Privatpersonen ist Vorsicht geboten. Zwar fallen die Angebote in den meisten Fällen sehr günstig aus, es gibt oft Treppenlifte für weniger als 1.000 Euro. Allerdings wissen Sie nicht, ob die Demontage sachgerecht durchgeführt wurde bzw. müssen Sie sich gegebenenfalls selbst darum kümmern. Zudem müssen Sie im Anschluss selbst für die Prüfung des Lifts durch einen Fachmann sorgen und aufkommen. Es gibt keine Garantie- und Gewährleistungsansprüche und Sie müssen den Treppenlift selbst im Treppenhaus einbauen. Die meisten Argumente sprechen demnach gegen einen Kauf eines gebrauchten Treppenlifts von Privatpersonen - er birgt einfach zu viele Risiken. Sollten Sie sich trotzdem für diese Variante entscheiden, sollten Sie in Erfahrung bringen, wie lange der Lift zuvor in Gebrauch war. Eventuell müssen sie für den Austausch von stark beanspruchten Einzelteilen oder verschlissenen Elementen sorgen. Besondere Aufmerksamkeit gebührt den Sicherheitselementen und der Elektrik, da hier Defekte oft nicht auf den ersten Blick ersichtlich sind und schwerwiegende Konsequenzen für die Nutzer haben können. Die Prüfung sollten Sie unbedingt von einem Experten oder durch den TÜV durchführen lassen .

Bei dem Erwerb bei einem Händler können Sie dagegen sicher sein, dass die Demontage fachgerecht verlief und der Treppenlift vor dem Wiedereinbau ein Mal komplett durchgecheckt wurde. Guter Zustand und Funktionsfähigkeit sind bei Verschleißteilen wie Sitzpolster und Schalter sowie Antrieb, Sicherheitssensoren und Sicherheitsgurten garantiert. Ideal ist ein Fachhändler, der neben gebrauchten auch neue Treppenlifte anbietet, da dieser in der Regel die Rückkäufe von Kunden selbst demontiert und die Geräte in seiner Werkstatt überarbeitet. Das Gerät ist dann zwar nicht neu, jedoch fast neuwertig und somit sicher eine Investition wert. Ein Fachhändler wird Ihnen zudem auf einen gebrauchten Treppenlift oft neben der gesetzlichen Gewährleistung auch eine Garantie geben. Mindestens ein Jahr sollte es dabei schon sein. Die Montage eines gebrauchten Treppenlifts ist häufig im Preis inbegriffen, zudem besteht die Möglichkeit, einen Wartungsvertrag für den gebrauchten Treppenlift abzuschließen. Natürlich sind die Modelle in den meisten Fällen aber teurer als beim Kauf von privat. Sie setzen so insgesamt allerdings auf Qualität und sparen auf Dauer Nerven.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7619949?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711823%2F
Nachrichten-Ticker