Telekommunikation
Geldtransfer-Apps bekommen Messenger-Konkurrenz

Berlin (dpa/tmn) - Geld schnell per App an Freunde zu verschicken, ist ein neuer Trend. Nach Payfriendz, PayPal oder Cringle bietet nun der erste Messenger diesen Dienst an.

Dienstag, 23.12.2014, 11:12 Uhr

Der Messenger-Dienst Line will den sogenannten Peer-to-peer-Geldtransfer innerhalb seiner App bereitstellen. In einem ersten Schritt soll Line Pay aber zunächst nur das Bezahlen im App-eigenen Store und bei teilnehmenden Online-Shops ermöglichen, teilte die japanische Line Corporation mit. Dazu ist die Verknüpfung der App mit einer Kreditkarte nötig.

Das handhaben auch die Anbieter der reinen Geldtransfer-Apps so oder greifen per Lastschrift auf ein Konto des Nutzers zu. Die Geldtransfers bei Payfriendz , PayPal oder Cringle sind entweder kostenlos oder kosten eine Transaktionsgebühr von 10 bis 20 Cent. Line nannte noch keine Preise.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2960373?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711823%2F1728067%2F2565767%2F4843525%2F
Amazon-Zusteller legt Paket in der blauen Tonne ab
Paketdienst: Amazon-Zusteller legt Paket in der blauen Tonne ab
Nachrichten-Ticker