Ausgeprägte Instinkte
Kastrierte Hunde streunen trotzdem

Das Thema Kastration bei Hunden wird häufig kontrovers geführt. Viele Hundebesitzer versprechen sich davon, dass das Streunen nachlässt und das Tier insgesamt ausgeglichener wird. Dafür gibt es aber keine Garantie.

Mittwoch, 12.09.2018, 16:56 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 12.09.2018, 16:51 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 12.09.2018, 16:56 Uhr
Die weit verbreitete Meinung, dass Rüden durch eine Kastration ruhiger werden, stimmt nicht immer.
Die weit verbreitete Meinung, dass Rüden durch eine Kastration ruhiger werden, stimmt nicht immer. Foto: Thomas Warnack

Hamburg (dpa/tmn) - Der Hund streunt nicht und hört besser, wenn er kastriert ist? Diese Hoffnung haben viele Hundebesitzer - leider zu unrecht.

Hunde gehen gerne auf Erkundungstour, weil das zu ihrem Jagdinstinkt gehört. Und der lässt sich auch durch eine Kastration nicht unterdrücken, heißt es in der Zeitschrift «Dogs» (Ausgabe September/Oktober 2018).

Halter sollten lieber darauf achten, ihrem Tier genug Abwechslung und Beschäftigung zu bieten. Denn Hunde, die im Alltag ausgelastet sind, neigen weniger dazu, ihren Instinkten nachzugeben und auf eigene Faust loszuziehen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6045597?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711822%2F
Höchststrafe für mutmaßlichen Syrien-Kriegsverbrecher beantragt
In Münster festgenommen: Höchststrafe für mutmaßlichen Syrien-Kriegsverbrecher beantragt
Nachrichten-Ticker