Umwelt
Die Infrarotheizung als zukunftsweisende Heizlösung Nachhaltiges Heizen mit Infrarot und Naturstrom

In den europäischen Nachbarländern findet seit einiger Zeit ein konsequenter Wandel im Energiesegment statt, der in Deutschland noch nicht gänzlich klar verfolgt wird. Man möchte weg von fossilen Brennstoffen. Energie und Wärme sollen zukünftig möglichst nachhaltig erzeugt werden. Um die festgelegten Klimaziele wie eine Verringerung des CO2 Ausstoßes zu erreichen, werden sukzessiv alte Heizsysteme wie die Ölheizung verboten. An deren Stelle treten in anderen europäischen Ländern schon neue, effizientere Formen der Wärmeerzeugung wie u.a. die Infrarotheizung. Denn durch eine Kombination der fortschrittlichen Elektroheizung mit Ökostrom kann zukünftig mit der Entwicklung von effizienten Speichersystemen emissionsfreies Heizen realisiert werden. Zudem werden von einer Infrarotheizung nahezu 100% der eingesetzten Energie in direkte Wärme umgewandelt, die genau dort ankommt, wo man sie braucht.

Mittwoch, 11.11.2020, 06:10 Uhr aktualisiert: 11.11.2020, 09:16 Uhr
Umwelt: Die Infrarotheizung als zukunftsweisende Heizlösung Nachhaltiges Heizen mit Infrarot und Naturstrom
Foto: korisbo

Der Umstieg erfordert jedoch einen Sinneswandel mit Abwendung von fossilen Energieträgern und Heizsystemen hin zu einer neuen Struktur. Gerade im derzeitigen Umbruch ist es wichtiger denn je, sich selbst unabhängig über alternative Heizformen zu informieren. Wie eine Infrarotheizung möglichst nachhaltig betrieben und in ein Gesamtenergiekonzept integriert werden kann, welche Heizkosten voraussichtlich auf Sie zukommen und was es beim Einsatz und der Montage von Infrarotheizungen zu beachten gibt, erfahren Sie hier.

  • Funktionsweise einer Infrarotheizung
  • Infrarotheizung nachhaltig betreiben
  • Effiziente Steuerung per Thermostat
  • Heizkosten einer mit Ökostrom betriebenen Infrarotheizung
  • Ideale Montage für gezieltes Heizen
  • Infrarotheizung Modelle und Einsatzort

Wie funktioniert eine Infrarotheizung?

Eine Infrarotheizung sendet direkte Wärmewellen aus underwärmt im Gegensatz zu einer herkömmlichen Öl- oder Gasheizung nicht per Konvektion die Luft. Die Wärmewellen erzeugen beim Auftreffen auf der Haut ein unmittelbares Wärmegefühl. Denn die Infrarot-Wellen übertragen ihre Schwingung an die Moleküle der betroffenen Oberfläche. Wem diese Beschreibung zu abstrakt ist, der kann sich die Wärmewirkung von Infrarotheizungen anhand von Beispielen wie Sonnenstrahlung oder der gemütlichen Wärme eines Kamins vor Augen führen. In beiden Fällen wird nämlich natürliche Strahlungswärme abgegeben. Vorteile der direkten Wärmestrahlung: Der Heizvorgang ist effizienter, da nicht die Raumluft, sondern die anwesenden Personen direkt mit Wärme versorgt werden. Die Energieeinsparung kommt daher, dass die Gesamtraumtemperatur beim Heizen mit Infrarot ca. 1 bis 1,5 Grad unter der Temperatur von konventionell beheizten Räumen liegt und somit insgesamt Energie einspart, da die Wärme anders wahrgenommen wird. Zudem werden die Nachteile der Konvektion – trockene Heizungsluft und eine Verteilung von Staub im Raum – zielgerichtet vermieden. Man genießt angenehme Strahlungswärme, die in die Wände und Objekte zieht, einen von allen Seiten umgibt und länger im Raum bleibt als erwärmte Luft.

Wie kann man eine Infrarotheizung möglichst umweltfreundlich betreiben?

Infrarotheizungen werden per Netzstecker oder durch eine feste Verbindung mit dem Stromkreis elektrisch betrieben. Die Quelle des genutzten Stroms spielt also eine große Rolle, wenn es darum geht, wie nachhaltig das Heizen mit Infrarot wirklich ist. Für eine emissionsfreie Wärmeerzeugung mit der besonderen Heizung gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man bezieht Ökostrom von einem nachhaltigen Anbieter oder man erzeugt selbst Naturstrom für das Heizen. Hierfür bietet sich die Kombination einer Photovoltaik Anlage mit einem Stromspeicher an. Diese Konstellation sorgt dafür, dass einem zu jeder Tageszeit Strom für das Heizen zur Verfügung steht und nicht nur, wenn die Sonne gerade scheint. Alternativ gibt es kleine Windkraftanlagen für Zuhause, mit denen man für den Eigenbedarf Strom erzeugen kann. Wenn man selbstproduzierten Strom zum Betrieb einer Elektroheizung verwendet, freut sich nicht nur die Umwelt. Auch Ihr Geldbeutel wird auf Dauer entlastet, weil man auf lange Sicht Strom- und Heizkosten spart. Da laut Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) ohnehin beim Neubau eine Pflicht zur Integration von erneuerbarer Energie besteht, bietet sich eine Infrarotheizung geradezu an. Hierzu wird eine Kombination von Infrarotheizung, Photovoltaik und Speichermedium vorgesehen, um bei Neubauten förderungswürdig zu sein.

Infrarotheizung mit einem programmierbaren Thermostat steuern
Kostenersparnisse und gesetzliche Vorgaben

Würde man eine Infrarotheizung gänzlich ohne Thermostat-System betreiben, würde sie konstant mit maximaler Leistung durchheizen. Der betroffene Raum wäre schnell sehr warm, der Stromverbrauch folglich höher und das Heizen vergleichbar ineffizient. Deshalb werden Infrarot Heizungen immer in Kombination mit einem externen programmierbaren Thermostat gesteuert. Erst dies bringt die gewünschte Effizienz. Weiterhin entspricht erst die Steuerung mittels Thermostatsystem die rechtlichen Anforderungen im Einsatz von Infrarotheizungen. Die Regelungstechnik kann dank der offenen Schnittstelle (Stromkabel zur AN / AUS Steuerung) der innovativen Elektroheizung flexibel gewählt werden. Ob die Infrarotheizung in Ihr bestehendes Smart Home System integriert oder mit separater Steuerungstechnik kontrolliert werden soll, können Sie frei entscheiden. Die meisten Hersteller bieten passend zum Heizkörper allerdings programmierbare Thermostate an. Funkthermostat Sets mit Sender und Empfänger für eine unsichtbare Unterputz-Installation oder einen flexiblen Steckdosenanschluss sind eine beliebte Wahl. Denn sie können von jedem Aufenthaltsbereich aus gesteuert werden. Wichtig ist nur, dass man die Möglichkeit zur Programmierung von individuellen Heizabläufen hat. Abhängig von Wochentag und Uhrzeit wird die Leistung der Heizpaneele dann automatisch hoch- und heruntergeregelt, um die voreingestellte Zieltemperatur selbstständig zu halten. Dies führt nicht nur zu einem höheren Wohnkomfort, sondern hilft Ihnen gleichzeitig, bis zu 10% an Strom- bzw. Heizkosten zu sparen.

Laut der Verordnung (EU) 2015/1188 müssen Elektroheizungen wie beispielsweise Infrarotheizungen mit einem elektronischen Raumthermostat gesteuert werden, das über die oben beschriebene Funktion der Wochentagsregelung verfügt, offene Fenster (z.B. anhand einer plötzlichen Temperaturschwankung) automatisch erkennt oder eine adaptive Regelung des Heizbeginns zulässt. Denn wie schon angedeutet, sorgen diese Features für einen maximal effizienten Heizvorgang und schützen dementsprechend sowohl den Verbraucher als auch die Umwelt.

Welche Heizkosten erzeugt eine mit Ökostrom betriebene Infrarotheizung?

Bei einem durchschnittlichen Preis für Ökostrom (≈ 28,50 Cent / kWh) erzeugt eine 600 Watt Infrarotheizung folgende laufende Kosten:

0,6 kW * 0,285 € / kWh = 0,171 €/h ≈ 17 Cent pro Stunde

Stündlich produziert eine 600 Watt Heizung um die 17 Cent an Strom- bzw. Heizkosten. Da die Leistung der Wärmewellenheizung allerdings mit einem passenden Thermostat bei Erreichung der Wunschtemperatur immer wieder heruntergeregelt wird, ist die tatsächliche tägliche Heizdauer in der Regel kürzer als sonst angenommen.

Wie wird eine Infrarotheizung ideal montiert?

Infrarotheizungen bieten maximale Flexibilität bei der Integration in das Raumdesign. Sie können je nach Modell unter der Decke, an der Wand oder als mobile Standlösung angewendet werden. Ebenso können diese flexibel vertikal oder horizontal montiert werden, wenn z.B. nur schmale Wandbereiche vorhanden sind. Um gleichzeitig einen sicheren und gezielten Heizvorgang sowie eine ungehinderte Ausbreitung der Infrarotstrahlen im Raum zu gewähren, sollten folgende Aspekte bei der Montage von Infrarotheizungen beachtet werden:

Sicherheitsabstände:

  • Nach vorne (Wandheizung) bzw. nach unten (Deckenheizung): 30 cm Abstand zu brennbaren Materialien
  • Seitlich bzw. nach oben und unten: 10 cm Entfernung zu anderen Gegenständen
  • Abstand zu Wasserquellen: 60 cm (relevant z.B. beim Einsatz einer Infrarotheizung im Bad)

Optimale Montageposition:

  • Gegenüber von der gewünschten Heizfläche in einer Entfernung von höchstens 3 – 4 m.
  • Am besten nicht direkt auf ein Fenster gerichtet, sondern in den Raum hinein.
  • Keine Abschirmung der Strahlung durch davorstehende Möbel, wie bspw. eine Couch.

Für welchen Einsatzort eignet sich welches Infrarotheizung Modell?

Durch ihre hohe Effizienz und Flexibilität können Infrarotheizungen in den verschiedensten Bereichen eingesetzt werden. Im gut gedämmten Neubau , wie zum Beispiel in Niedrigenergie- und Passivhäusern, sorgt die direkte Strahlungswärme der Heizungen für ein optimales Raumklima, während der Verbrauch und die laufenden Kosten gleichzeitig niedrig gehalten werden. Aber auch bei Sonderbauten wie einem Tiny Haus stellen sie eine ideale Lösung dar. Da zur Installation der Heizkörper keine neuen Leitungen nötig sind, lassen sie sich schnell und einfach nachrüsten. Perfekt für Ausbau- und Umbauarbeiten oder zum Ersatz veralteter Elektroheizungen wie z.B. Nachtspeicherheizungen. Des Weiteren kann die Infrarot Heizung bei älteren Bestandsbauten als Hauptheizung eingesetzt werden, wenn zuvor eine genaue energetische Analyse über die Wirtschaftlichkeit erfolgt ist. Besonders in Übergangszeiten werden Infrarotheizungen gerne als Zusatzheizung für gezielte Wärme verwendet. Vor allem, wenn die Heizleistung der Hauptheizung nicht ausreicht, um zu jeder Jahreszeit in allen Räumen eine angenehme Temperatur herzustellen. Die eleganten Heizpaneele sind insbesondere zur Unterstützung von alten, trägen Fußbodenheizungen eine sehr gute Lösung.

Ob Neubau, Anbau, Ausbau des Dachstuhls, Hobbyraum oder Gästeraum – die Anwendungsbereiche sind vielfältig.

Infrarot Bildheizung für Schlafzimmer & Wohnzimmer: Mit einer Bildheizung an der Wand genießen Sie alle Vorteile einer vollwertigen Infrarotheizung, die zusätzlich clever getarnt ist. Das dekorative Bild erwärmt den Raum, ohne als Heizkörper erkannt zu werden. Dies liegt an der ultraflachen Bauweise von nur wenigen Zentimetern und der Möglichkeit, das aufgedruckte Motiv frei auszuwählen. Wie ein herkömmliches Wandbild sieht das Heizpaneel aus und fällt nur wegen seiner hohen Heizleistung auf. Beim Kauf einer Bildheizung sollten Sie allerdings nicht nur auf die benötigte Watt-Leistung achten, sondern vor allem die allgemeine Qualität der Infrarotheizung berücksichtigen. Denn nur die Heizungen erfahrener Hersteller überzeugen gleichzeitig mit einem sauberen Druckergebnis und einer gleichmäßigen, effizienten Wärmewirkung.

Infrarotheizung im Bad: Im Badezimmer können Sie Infrarot Elektroheizungen mit einem Schutzwert von IP-X4 (Spritzwasserschutz) bedenkenlos einsetzen. Beliebt sind vor allem als Spiegel getarnte Heizungen oder Heizpaneele in Weiß aus Metall oder Glas mit zusätzlichen Handtuchstangen. Die gemütliche Strahlungswärme wird im Bad sehr geschätzt, während sie außerdem hilft, die Flächen und Wände warm und trocken zu halten. So ist beispielsweise eine multifunktionale Spiegelheizung perfekt, um Kondenswasser und Schimmel vorzubeugen.

Tafelheizung für Küche & Kinderzimmer: Ein weiteres getarntes Modell ist die Infrarotheizung Tafel. Diese kann mit Kreide bemalt und beschrieben werden, wie Sie es von einer herkömmlichen Kreidetafel kennen. Ideal, um Einkaufs- und To-Do Listen festzuhalten und eigene Kunstwerke zu erschaffen. Für wohlige Wärme und einen individuellen Charme.

Büro Heizung: Für Büros und Arbeitszimmer eignen sich Infrarotheizungen hervorragend. Sie halten einen beim Sitzen schön warm, ohne bedrückende, ausgetrocknete Heizungsluft zu erzeugen. Um den Beinbereich am Schreibtisch gezielt mit Wärme zu versorgen, kann man die Paneel-Heizung mit Standfüßen kombinieren. Für sonnenähnliche Wärme von oben mit maximaler Flexibilität bei der Positionierung ist eine Infrarot Rasterdeckenheizung eine ideale Lösung. Auch in Arztpraxen und Krankenhäusern, wo auf eine Aufwirbelung von Staub verzichtet werden soll, sind diese Heizkörper sehr beliebt.

Infrarotstrahler für Outdoor / Terrasse: Man kann Infrarot Heizpaneele NICHT draußen nutzen. Ihre schonende, langwellige Infrarot C Strahlung ist nämlich nicht windresistent. Stattdessen gibt es für den Außenbereich Infrarot Heizstrahler mit intensiver, kurzwelliger Infrarotstrahlung und IP65 Staub- und Strahlwasserschutz. Diese Geräte mit spezieller Heizröhre sind für das Heizen im Freien extra konzipiert und bieten in jedem Wetter direkte, effiziente Wärme.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7673006?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711816%2F
Nachrichten-Ticker