Sonderveröffentlichung

Wohnen
Tipps für einen Saunakauf

Die Tipps sollten Sie bei einem Saunakauf beachten:
Das Saunieren liegt derzeit wieder hoch im Trend. Die kultige Wellness-Anwendung entspannt Körper sowie Geist und stärkt die Abwehrkräfte. Und: Die eigene Sauna ist kein Ding der Unmöglichkeit. Ein günstiges Modell gibt es bereits für wenig Geld. 

Dienstag, 28.01.2020, 15:53 Uhr aktualisiert: 29.01.2020, 10:31 Uhr
Wohnen: Tipps für einen Saunakauf
Foto: Colourbox.de

Damit der Saunakauf allerdings nicht zur Enttäuschung wird, sollten Sie einige Grundregeln beachten, bevor Sie eine  Sauna kaufen .

Machen Sie sich vor dem Kauf Gedanken über den Platzbedarf. Denn auch die kleinste Sauna benötigt ihren Raum. Außerdem sollten Sie sich überlegen, wie viele Personen die Sauna regelmäßig nutzen. Reicht ein kleines Modell für den Keller oder wird es lieber ein großes Saunahaus im Garten? Möchten Sie die Sauna innerhalb des Hauses nutzen, sollte sie in einem beheizbaren Raum aufgebaut werden. Das beugt der Bildung von Feuchtigkeit und damit Schimmel vor.

Wer keinen Platz im Innenraum hat, kauft sich eine Sauna, die für den Außenbereich geeignet ist. Aufgepasst: In diesem Fall ist möglicherweise eine Baugenehmigung notwendig! Das ist vor allem von der Größe und der entsprechenden Region abhängig. Damit es keinen Ärger mit den Nachbarn gibt, muss ein Mindestabstand zur Grenze eingehalten werden. Außerdem empfiehlt es sich, der Sauna einen Außenanstrich zu verleihen. Das sieht nicht nur gut aus, es schützt auch vor Witterung und UV-Strahlung. Allerdings sollte spezielle Farbe genutzt werden, denn der Temperaturunterschied kann dafür sorgen, dass sich gewöhnliche Lacke wieder lösen. Wichtig: Die Sauna darf niemals von innen gestrichen werden!

Achten Sie auf die erforderlichen Anschlüsse

Zudem sollte sichergestellt werden, dass die erforderlichen Anschlüsse bereitliegen. Eine Sauna mit elektrischem Ofen benötigt in der Regel einen gewöhnlichen Stromanschluss, andere Modelle sind für den Stromstromanschluss gedacht . Sollten Sie sich für einen klassischen Holzofen entscheiden, ist ein Rauchabzug erforderlich. Welcher Ofen für Ihre Sauna geeignet ist, entscheiden Sie am besten selbst. Echte Saunagänger schwören auf den Klassiker mit Feuer, der Elektroofen steht diesem allerdings in Nichts nach.  Am besten ziehen Sie für die Montage die Hilfe eines Fachmanns zu Rate. Denn weder den Stromanschluss noch den Rauchabzug sollten Laien übernehmen. Es drohen Stromschläge oder eine Kohlenmonoxidvergiftung.

Logisch: Eine echte Sauna muss aus Holz sein. Aber welches Material ist das Richtige? Die perfekte Sauna sollte aus zertifizierten, nordischen Hölzern hergestellt sein. Denn hier, im hohen Norden, wächst das Holz besonders langsam, sodass es eine hohe Festigkeit und damit eine hohe Langlebigkeit mitbringt. Experten empfehlen eine Dicke von mindestens 55 Millimetern, damit keine Wärme verloren geht und die Energieeffizienz möglichst gut ist. Denn der Betrieb einer Sauna kann die Stromrechnung in die Höhe treiben.

Wenn Sie diese Tipps beachten, werden Sie die richtige Sauna für die eigenen Anforderungen und Wünsche finden. Besonders wichtig ist die Beachtung der richtigen Anschlüsse, des perfekten Materials und der idealen Größe. Dann steht dem Saunakauf nichts mehr im Wege.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7223963?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711747%2F
Schlüsselübergabe an den Prinzen findet früher statt – Rahmenprogramm gestrichen
Sturmwarnung für Sonntag: Schlüsselübergabe an den Prinzen findet früher statt – Rahmenprogramm gestrichen
Nachrichten-Ticker