Sonderveröffentlichung

Wohnen
Entkalkungsanlagen und Wasserfilter für den privaten Haushalt

In vielen Regionen Deutschlands fließt Wasser mit einem hohen Kalkgehalt aus den Leitungen. Dieses harte Wasser ist zwar gesundheitlich unbedenklich, aber es geht mit vielfältigen Nachteilen einher. Mit einer modernen Entkalkungsanlage und zuverlässigen Wasserfiltern schaffen Betroffene Abhilfe. 

Mittwoch, 19.02.2020, 15:42 Uhr aktualisiert: 19.02.2020, 15:49 Uhr
Wohnen: Entkalkungsanlagen und Wasserfilter für den privaten Haushalt
Foto: Colourbox.de

Entkalktes Wasser spart Geld

Das Problem bei Kalk im Leitungswasser ist, dass er sich in den Rohren, Anlagen und Geräten absetzt. Im schlimmsten Fall verstopft er Leitungen aller Art, ob die Wasserrohre in der Wand oder die Leitungssysteme in Waschmaschinen und Spülmaschinen. Auch in Heizungsanlagen und Wasserboilern kann Kalk die Funktionsfähigkeit beeinträchtigen. Diese Kalkablagerungen führen bei Hauseigentümern und Bewohnern zu einem finanziellen Mehrwand.

Die Kosten entstehen entweder durch die Schadensbehebung oder durch vorbeugende Maßnahmen. Bei einem Schadensfall in den Rohrleitungen müssen Hausbesitzer zum Beispiel eine Rohrreinigungsfirma beauftragen. Zu den Präventivmaßnahmen gehört der Kauf von Entkalkern für die Waschmaschine. Diese Mittel sind teuer, die Montage einer professionellen Entkalkungsanlage von hochwertigen Anbietern wie EcoWater zahlt sich auf Dauer aus.

In dieser Rechnung verdient auch der erhöhte Energieverbrauch durch Kalkablagerungen Berücksichtigung. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) weist auf folgende Tatsache hin: Befindet sich an Heizstäben in einer Waschmaschine eine 5 mm dicke Kalkschicht, steigt der Strombedarf um 30 %. Das lässt sich leicht erklären: Der Kalk verhindert das effiziente Aufheizen des Wassers.

Weniger Aufwand für die Bewohner

Doch nicht ausschließlich finanzielle Gründe sprechen für eine hochwertige Entkalkungsanlage , die sich insbesondere bei einem Neubau empfiehlt. Aufgrund von Kalkablagerungen müssen Bewohner mehr Arbeit in das Reinigen von Bad und Küche stecken. Kalkhaltiges Wasser hinterlässt unter anderem in Spülbecken, in Duschen und an Wandfliesen störende Spuren. Nur mit regelmäßigem Schrubben behalten diese Räume eine ansprechende Optik. Entkalktes Wasser reduziert diesen Reinigungsaufwand nachhaltig.

In Haushalten mit kalkhaltigem Wasser fallen weitere Arbeiten an, die in Regionen mit weichem Wasser unnötig sind. So müssen Nutzer regelmäßig ihre Kaffeeautomaten und Wasserkocher mit säurehaltigen Flüssigkeiten wie Essig entkalken. Essig und Co. kosten zwar nicht viel Geld, aber das Entkalken raubt Zeit und Nerven. In Gegenden mit besonders hohem Kalkanteil im Wasser kann das mehrmals im Monat erforderlich sein.

Mehr Lebenskomfort dank Entkalkungsanlage

Eine wirkungsvolle Entkalkung des Leitungswassers steigert auch das Wohlbefinden . Das gilt in zweifacher Weise: Erstens entnehmen Bewohner ihrer Waschmaschine flauschige Wäsche, zudem bleiben die Farben länger intensiv. Zweitens bereitet das Trinken von entkalktem Leitungswasser mehr Freude. In belastetem Wasser bilden sich Kalkflocken, die dann auf dem Wasser, Kaffee oder Tee schwimmen. Gesundheitlich sind sie ungefährlich, optisch trüben sie jedoch das Trinkerlebnis. Mit einer leistungsstarke Entkalkungsanlage sowie entsprechenden Wasserfiltern gehört diese Problematik der Vergangenheit an.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7273065?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711747%2F
Nachrichten-Ticker