Die erste gemeinsame Wohnung:
Das sollten junge Paare im Hinterkopf behalten

Es ist ein großer Schritt in der Beziehung eines jungen Paares: die erste gemeinsame Wohnung. Sie bedeutet mehr Zweisamkeit und Gemeinsamkeit. Auf der anderen Seite gibt jeder der Partner ein Stückchen seiner Freiheit auf und lässt sich mehr auf das Gegenüber ein. Man lernt die Macken und Fehler des anderen besser kennen, was eine Beziehung auf eine Probe stellen kann. Andererseits macht es richtig Spaß, sich neu einzurichten, die Wohnung zu dekorieren und dieses neue gemeinsame Leben zu erkunden. Dennoch gibt es für junge Paare, vor, während und nach dem Umzug einige Dinge zu beachten.

Dienstag, 25.02.2020, 11:29 Uhr aktualisiert: 26.02.2020, 13:02 Uhr
Die erste gemeinsame Wohnung:: Das sollten junge Paare im Hinterkopf behalten
Die erste gemeinsame Wohnung ist ein großer Schritt in einer Beziehung. Foto: unsplash.com, Toa Heftiba

Ein gemeinsamer Urlaub festigt die Entscheidung

Selbst dann, wenn die Entscheidung von beiden Partnern getroffen wurde zusammenzuziehen, sollte man den Umzug nicht überstürzen . Viele Experten raten, mindestens ein Jahr zu warten, bis man zusammenzieht. Nur so kann man sichergehen, dass die Beziehung auch stabil genug ist. Denn ein gemeinsamer Umzug kann sehr viel Druck auf eine junge Partnerschaft ausüben.

Um wirklich sicherzugehen, ob man reif für die erste gemeinsame Wohnung ist, sollte man zumindest einmal für ein bis zwei Wochen gemeinsam in Urlaub gefahren sein. Man könnte es quasi als ein „Zusammenleben light“ sehen. Dabei bekommt man einen ersten Eindruck von den Stärken, Schwächen und Macken des Gegenübers. Danach kann man entscheiden, ob man sich vielleicht doch noch etwas Zeit lassen sollte, bevor man diesen großen Schritt wagt.

Allerdings sollte man sich nicht zu sehr unter Druck setzen, wenn es nicht klappt. Das bedeutet nicht gleich das Ende für die Beziehung. Für viele Paare funktioniert das Konzept von getrennten Wohnungen besser, als das gemeinsame Zusammenleben.

Gemeinsam Wohnung suchen

Wenn der erste große Test bestanden ist, kann man als Paar mit der Wohnungssuche beginnen. Im Vorfeld sollte man sich doch einige Fragen stellen:

  • Welche Lage wünscht man sich?
  • Wie groß soll die Wohnung sein?
  • Wie viel Geld steht zur Verfügung?
  • Was gibt es ansonsten noch zu beachten?

In der Regel reicht eine zwei Zimmer Wohnung für ein junges Paar. Allerdings können besondere Umstände auch nach einem oder zwei weiteren Räumen verlangen. Hier sollte man sich vorher gut absprechen und bereit sein, den ein oder anderen Kompromiss einzugehen.

Ist die perfekte Kombination aus Lage und Größe gefunden und stimmt dann noch das Budget, kann man sich an den Umzug machen. Wenn noch genügend Geld übrig ist, kann man beispielsweise über ein Umzugsunternehmen nachdenken. Der Vorteil dabei ist, dass man selbst weniger anpacken muss und man von dem Wissen der Profis profitieren kann.

Wichtig ist wie immer, dass wirklich beide mit den Entscheidungen einverstanden sind und man stets die Finanzen im Blick behält. Auf diese Weise kommt es dann im Nachhinein nicht zu Unstimmigkeiten.

Kompromisse bei der Einrichtung

Gerade bei jungen Paaren wird nicht jedes einzelne Möbelstück neu eingekauft. Meistens ergibt sich ein Stilmix aus dem Fundus beider Partner. Im Idealfalls steht in der Wohnung das Beste aus beiden Welten. Dazu müssen jedoch beide auf die Kompromissbereitschaft des jeweils anderen vertrauen können. Alle Möbel sollten beiden Partnern gefallen. Wenn genug Platz in der Wohnung ist, kann sich jeder auch seinen eigenen Bereich schaffen und dort seine Lieblingsstücke unterbringen.

Vor allem am Anfang kann dieses untereinander Abstimmen noch etwas ungewohnt sein. Dennoch wird man sich schnell daran gewöhnen, gemeinsame Entscheidungen zu treffen und vor allem gemeinsam Verantwortung zu übernehmen.

Freiräume und Rückzugsorte schaffen

Vor allem dann, wenn man nur eine begrenzte Anzahl an Zimmern hat, sollte man trotzdem darauf achten, dass man sich gewisse Rückzugsräume einrichtet . Denn nach der frischen Verliebtheit kommt früher oder später der Alltag auf jedes Paar zu. Das bedeutet, dass man sich auch mal aus dem Weg gehen will oder muss, vor allem dann, wenn einmal dicke Luft herrscht.

Das jeder einmal Zeit für sich braucht, ist völlig normal. Denn in einer Beziehung sollte es doch so sein, dass man zwar zusammen ist, jeder aber immer noch ein unabhängiger Mensch für sich ist.

Selbst bei einer zwei Zimmer Wohnung ist möglich sich Rückzugsorte zu schaffen. Beispielsweise kann das eine Leseecke im Wohnzimmer oder im Schlafzimmer sein oder ein Zockerbereich im Arbeitszimmer. Hauptsache es ist möglich sich irgendwie aus dem Weg zu gehen oder im Idealfall die Tür hinter sich zuzumachen.

Vorteile liegen auf der Hand

Natürlich bietet die gemeinsame Wohnung einige Vorteile. Zum einen wäre da die stärkere Bindung der Partner. Man lernt sich besser kennen, da man automatisch mehr Zeit miteinander verbringt. Das schweißt zusammen. Außerdem fällt die Entscheidung weg, zu wem man am Abend geht. Die Wohnung ist der Ort an dem man die Tage miteinander verbringt oder ausklingen lässt. Finanziell gesehen, ist eine eigene Wohnung ebenfalls praktisch, da man nur noch für eine Wohnung die Miete zahlen muss und das ist in unserer heutigen Zeit, in der die Mietpreise explodieren nur von Vorteil.

Eine gemeinsame Wohnung kann für ein junges Paar wirklich zum siebten Himmel werden, wenn man sich denn wirklich über die Folgen der Entscheidung im Klaren ist. Zwar bietet eine gemeinsame Wohnung ein erhebliches Konfliktpotenzial, allerdings liegen doch auch die Vorteile klar auf der Hand.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7294119?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711747%2F
Nachrichten-Ticker