Sonderveröffentlichung

Wohnen
Der Beginn der Lichtsaison

Während des Übergangs vom Sommer in den Herbst beginnt auf der Nordhalbkugel der Erde auch die Lichtsaison. Das natürliche Licht der Sonne schwindet zunehmend und der Lauf der Sonne scheint immer flacher zu werden.

Freitag, 13.11.2020, 06:07 Uhr aktualisiert: 13.11.2020, 08:10 Uhr
Wohnen: Der Beginn der Lichtsaison
Nicht nur schöne Möbel, sondern auch die richtige Beleuchtung macht ein Zuhause wohnlich. Foto: Colourbox

Der 21. Dezember markiert den Winterbeginn und gleichzeitig den Neuanfang des Sonnenkreislaufs. Dieser Tag hat auf der Nordhälfte unseres Planeten die wenigsten Stunden im Licht und die längste Zeit der Dunkelheit. Und obwohl ab diesem Winterbeginn die Tage wieder länger werden, brauchen wir gerade dann mehr Licht . Die Feiertage im Dezember wollen festlich ausgeleuchtet werden. Doch auch sonst sorgt ein gut ausgewähltes Licht immer für ein heimeliges Gefühl zu Hause.

Dunkle Räume heller machen
Um dunkle Räume heller zu machen, ohne dass sie ungemütlich werden, helfen klug ausgewählte Lampen und Leuchter. Doch nicht nur die, denn auch die Wahl der Wand- und Deckenfarbe beeinflusst die Helligkeit eines Raums. Eine helle Decke lässt den Raum höher, weiter und größer wirken und strahlt eine gewisse Leichtigkeit aus. Helle Wände sorgen für das Gefühl von mehr Raum, weniger Enge. Geschickt platzierte Wandleuchten mit indirektem Licht können in Bücherschränke, Regale und Vitrinen eingesetzt, einen Raum erhellen und ihm mehr Tiefe geben. Die Wände rücken optisch ein Stück zurück.

In die Decke eingelassene Strahler fallen optisch nicht ins Gewicht, sorgen aber ebenfalls für mehr optische Raumhöhe. Ein auf die Einrichtung abgestimmter Kronleuchter über dem Esstisch kann Behaglichkeit in einen sonst unbeleuchteten Raum bringen und eine Insel schaffen. Gäste und Familie konzentrieren sich auf die gedeckte Tafel und werden nicht von anderen Dingen abgelenkt.

Highlights setzen
Ein Kaminfeuer kommt am besten zur Geltung , wenn im restlichen Raum nur die Leuchten eingeschaltet sind, die indirektes Licht werfen. Eine Lichterkette direkt über dem Kamin würde vom Feuer ablenken, während sie im Fenster angebracht die Stimmung verstärkt.
Auch eine Spielecke braucht gutes, aber dezentes Licht. Bei greller Deckenbeleuchtung kann man zwar jedes Detail im Raum sehen, aber gemütlich und wohnlich ist sie nicht.
Eine große Deckenbeleuchtung eignet sich für einen großen Flur oder eine Eingangshalle. Überall dort, wo die Größe eines Raumes betont werden soll, beeindruckt eine Deckenleuchte als Solitär.

Das Lichtgefühl
Bei der Wahl der richtigen Leuchten für den Wohn- und Essbereich, die oft ineinander übergehen, kommt es vor allem auf das Gefühl an, das erzeugt werden soll. Licht kann Wohlbefinden und Behaglichkeit erzeugen oder erst gar keine Stimmung aufkommen lassen.

Fazit
Es lohnt sich, bei der Anschaffung neuer Leuchten auf Qualität und einen eigenen Stil zu achten, der allerdings auch zum Raum passen muss. Designerlampen sind qualitativ hochwertiger und langlebiger . Besonders interessant und beliebt sind Design-Klassiker, die häufig nur noch online zu finden sind.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7676050?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F711292%2F711747%2F
Nachrichten-Ticker