Horst Evers am 27.11. in Münster
Er dröhnt, zischt und wummert

Münster -

Horst Evers ist der große Erzähler unter den deutschen Kabarettisten. Die Jury des Deutschen Kleinkunstpreises – den erhielt er 2008 – bezeichnete ihn als „Meister des Absurden im Alltäglichen“. Am 27. November (Freitag) tritt Evers im Hörsaal H1 der Universität am Schlossplatz auf.

Mittwoch, 04.11.2015, 11:11 Uhr

Horst Evers, Kabarettist und Autor, gastiert am 27. November mit seinem neuen Programm „Der Kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex“ im Hörsaal H1.
Horst Evers, Kabarettist und Autor, gastiert am 27. November mit seinem neuen Programm „Der Kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex“ im Hörsaal H1. Foto: KIKE

Im Gepäck hat Horst Evers sein neues Programm „Der Kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex“. Beginn ist um 20 Uhr.

Ein Abend, pickepacke- voll mit Geschichten rund um die Themen Anstand, Moral und was man so dafür oder auch davon hält. So steht es im Ankündigungstext des Veranstalters. Und weiter: Auf der Bühne liest, ruft, dröhnt, zischt und wummert Horst Evers seine Geschichten heraus. In seinem neuen Programm geht es Horst Evers um Anstand und Moral – auch wenn er beidem keine übertriebene Berücksichtigung zubilligt.

Horst Evers, geboren 1967 in der Nähe von Diepholz in Niedersachsen, studierte Germanistik und Publizistik in Berlin , jobbte als Taxifahrer und Eilzusteller bei der Post. Er liest und singt regelmäßig in Soloprogrammen und bei „Der Frühschoppen“ und „Mittwochsfazit“ in Berlin. Seit 1987 lebt Evers in Berlin – und lässt sich vom Wedding und Kreuzberg zu wunderbaren Texten und Liedern inspirieren. Einem Genre ist Evers kaum zuzuordnen. Man muss ihn auf der Bühne erleben – zum Beispiel am 27. November in Münster im H1.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3606612?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F4841158%2F4841160%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker