Vorstellung des Sommerprogramms
Kümmert kommt zum Stadtfest

Ahlen -

Das 31. Stadtfest und anschließend „Tralla-City“ – die Ahlener können sich wieder auf jede Menge kultureller Schmankerl freuen. Bei der Programmvorstellung gab‘s aber auch kritische Töne.

Donnerstag, 02.06.2016, 18:00 Uhr

Top-Act am Samstagabend: Andreas Kümmert. Der Rocksänger sorgte mal beim ESC-Vorentscheid für Furore. Heute sind seine Konzerte so schnell ausverkauft, dass es Zusatztermine geben muss.
Top-Act am Samstagabend: Andreas Kümmert. Der Rocksänger sorgte mal beim ESC-Vorentscheid für Furore. Heute sind seine Konzerte so schnell ausverkauft, dass es Zusatztermine geben muss.

Mit dem Spruch „Kommt er denn wirklich?“ muss die Kulturabteilung leben. Frank Schlösser hat damit aber auch kein Problem, als er am Donnerstag bei der Ankündigung des Ahlener Sommerprogramms Andreas Kümmert als Top-Act für den Stadtfestsamstag präsentiert. Der Rocksänger, der mit seiner Nichtannahme des ESC-Vorentscheid-Gewinns 2015 Furore machte, bürge für Qualität, erklärt Programmmacher Schlösser: „Die Tournee war ausverkauft. In Münster zum Beispiel musste er sogar Zusatztermine machen.“

Bürgermeister Dr. Alexander Berger, Fachbereichsleiter Christoph Wessels und WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch sparen nicht mit Lob für die Kulturabteilung, hier in Person von Frank Schlösser und Britta Peine, die ein attraktives Programm für das 31. Stadtfest und die „Tralla-City“-Reihe auf die Beine gestellt habe. Ein Programm, dass wieder alle Generationen anspreche und sicher nicht nur alle Ahlener auf die Beine bringe, sondern ebenfalls viele Gäste von auswärts anlocke.

Die öffentliche Debatte gerade belastet auch die Sponsoren.

Hans Jürgen Tröger

Auch die Sponsoren – neben den Stadtwerken, Sparkasse, Volksbank und Reflex GmbH ist jetzt auch die Firma Dow mit im Boot – zeigten sich dem kulturellen Angebot zugetan. Ein paar kritische Anmerkungen will sich Stadtwerke-Geschäftsführer Hans Jürgen Tröger aber nicht verkneifen: Eine Stadtwerke-Lounge werde es nicht mehr geben, weil Kritik gekommen sei: Das sei „nicht mehr zeitgemäß“, habe man ihm gesagt. Stattdessen sponsere sein Unternehmen nun den Kümmert-Auftritt. „Und“, so Tröger weiter in Richtung WFG, „die öffentliche Debatte gerade belastet auch die Sponsoren.“ Die Diskussion um den Ausstieg von Mario Wesselmann aus dem Stadtfestgeschehen (die „AZ“ berichtete) schade allen. WFG-Geschäftsführer Jörg Hakenesch betont daraufhin noch einmal die Absicht der Wirtschaftsförderung, alle Anbieter auf dem Stadtfest durch vertragliche Standards gleichzusetzen: „Wir wollen wegkommen von diesen mündlichen Vereinbarungen.“

„Natürlich“ wieder Rundgang mit Gästen aus Partnerstädten

Zuvor stellt auch der Bürgermeister in einem Nebensatz etwas klar, was im Rahmen ebenjener Diskussion aufgekommen war: „Natürlich gibt es wieder den traditionellen Rundgang mit den Gästen aus den Partnerstädten und den Fassanstich“, schaut er auf den Stadtfestauftakt am Freitag, 2. Juli. Er freue sich schon sehr darauf, seine Amtskollegen näher kennenzulernen.

Die können sich das Ahlener Sommerprogramm dann übrigens auch direkt über WLAN aufs Smartphone holen. Hans Jürgen Tröger bestätigt es noch mal: „Wahrscheinlich schon etwas früher als zum Stadtfest werden am Markt zwei Hotspots und in der Fußgängerzone sechs aktiv sein.“ 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4051648?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F4841145%2F4841152%2F
Umstrittenes Einkaufszentrum soll weitergebaut werden
Die Arbeiten am Hafencenter ruhen. Über Veränderungen am Projekt, die Grundpfeiler für einen neuen Bebauungsplan sind, wurde jetzt Einigung erzielt.
Nachrichten-Ticker