Mittelaltermarkt 2017 wieder auf dem Lohwall
Zurück ins Mittelalter

Warendorf -

Diverse Händler und Handwerker schlagen am 15. und 16. Juli 2017 ihre Zelte auf: Vom Schmid, Seiler, über Korbflechter und Lederer bis hin zum Töpfer, wird so einiges erwartet. Mittelalterliche Bands und Musiker werden ebenso wie actionreiche Ritter-Schaukämpfe für das richtige Mittelalter-Flair sorgen. In verschiedenen Lagern werden außerdem die alte Küche, Webtechniken und eine Bogenbahn präsentiert. Auch für die Kinder wird viel geboten, darunter das Axtwerfen.

Montag, 12.09.2016, 01:09 Uhr

So oder so ähnliche Kostüme wird es 2017 wieder auf dem Warendorfer Lohwall zu bestaunen geben. Am 15. und 16. Juli findet wieder ein großer Mittelaltermarkt statt.
So oder so ähnliche Kostüme wird es 2017 wieder auf dem Warendorfer Lohwall zu bestaunen geben. Am 15. und 16. Juli findet wieder ein großer Mittelaltermarkt statt. Foto: Wilfried Gerharz

Von 2010 bis 2014 reiste der Warendorfer Lohwall einmal jährlich zurück in die Vergangenheit - genauer gesagt ins Mittelalter . Ralph Damke organisierte große Märkte. Die Fans zogen auf das Veranstaltungsgelände. Das Interesse und der Andrang waren riesig. Es war immer eine runde Sache. Aus privaten Gründen gab es die zwei folgenden Jahre keinen Mittelaltermarkt mehr. 2017 soll es wieder soweit sein. Und Ralph Damke bekommt bei der Organisation große Hilfe. Der gemeinnützige Verein „DuBiWa“, der ursprünglich aus der bekannten Facebook-Gruppe hervorging, initiierte die Neuauflage des Mittelalter-Marktes.

Eine Feuershow und weitere Überraschungen sollen die Menschen aus der Region auf den Lohwall locken. Abends soll in den Tavernen mit den Darstellern, den Musikanten und den Gästen ordentlich beim Met gefeiert werden.

Der Mittelaltermarkt wird auch unter irisch-keltischem Einfluss stehen. Benedikt Eikelmann vom Warendorfer Longford Townhouse sorgt für die passende Atmosphäre. „Irisch-keltisch und Mittelalter passt sehr gut zusammen“, sind sich auch Christian Havelt und Veit Kröger von „DuBiWa“ sicher. Ein Höhepunkt des Marktes werden die „Highland-Games“ sein: Baumstammwerfen und Steinstoßen. „Eine Riesengaudi für alle Teilnehmer und die Zuschauer“, sind sich die Veranstalter sicher.

Besonders die Warendorfer Vereine sollen eingebunden werden. Gespräche mit Sportvereinen, Kegelclubs oder Nachbarschaften werden noch geführt. „Es soll ein Fest für die Warendorfer Bürger werden“, erklärt Christian Havelt, zweiter Vorsitzender von „DuBiWa“.

Interessierte aus der Region, die sich zum Mittelaltermarkt noch einbringen möchten, sind aufgerufen, sich bei den Veranstaltern zu melden: info@dubiwa-ev.de.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4288576?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F4841145%2F4841149%2F
Nachrichten-Ticker