Lebensfest
Feiern und Gutes tun fürs Lebenshaus

Münster -

Zahlreiche Künstlern aus Münster und Umgebung stellen sich in den Dienst einer guten Sache: Sie treten beim Lebensfest zugunsten des Handorfer Hospizes Lebenshaus auf. Moderator ist Thomas Philipzen.

Donnerstag, 12.04.2018, 00:04 Uhr

Thomas Philipzen führt beim Lebensfest am Samstag durch den Abend im Congress-Saal.
Thomas Philipzen führt beim Lebensfest am Samstag durch den Abend im Congress-Saal. Foto: Lebensfest-PR

Wenn Thomas Philipzen am Samstag (14. April) beim 15. Lebensfest die Bühne des Congress-Saals der Halle Münsterland betritt, darf das Publikum sich schon auf viele Lacher freuen. Der von „Storno“ bekannte Kabarettist und Entertainer moderiert bereits zum dritten Mal die Benefiz-Gala zugunsten des Handorfer Hospizes Lebenshaus. Mit seiner schlagfertigen, teils poetischen Sprache führt er laut einer Pressemitteilung gekonnt charmant durch das abwechslungsreiche Bühnenprogramm, das um 20 Uhr beginnt.

Unterstützt wird Philipzen dabei von zahlreichen Künstlern aus Münster und Umgebung, die sich wie er in den Dienst der guten Sache stellen. Im Foyer unterhalten „Die Angels“ das Publikum mit einem irrwitzigen Walking Act, während Wolfgang Günther vom Soul inspirierte Loungemusik spielt. Auf der Bühne begeistern unter anderem die Singer-Songwriterin Linda Lulka, das Zirkustheater Stand-Art sowie der A-cappella-Chor „Total Tonal“.

Nach dem Bühnenprogramm geht die Party mit DJ Rita Tücking um 23 Uhr im Foyer des Congress-Saales weiter. Dann ist Zeit zum Leute treffen, Quatschen, Chillen, Bier und Cocktails trinken und natürlich zum Tanzen.

Im Ticketpreis für die Tischplätze ist eine Getränkepauschale enthalten. Hierfür steht zu Beginn des Abends auf den Tischen eine Getränkeauswahl bereit und die Gäste an den Tischen können diese Getränke bis zum Ende des Bühnenprogramms um 23 Uhr kostenfrei nachbestellen. Wer erst zur Party kommen kann oder einfach nur tanzen möchte, kann auch ab 23 Uhr ein Partyticket für sechs Euro lösen.

„Feiern und Gutes tun!“ – so hilft der Erlös des Abends dem Hospiz Lebenshaus die Versorgung von jährlich etwa 150 unheilbar kranken sterbenden Menschen finanziell abzusichern. Da die Kranken- und Pflegekassen bei einer Hospizversorgung nur etwa 75 Prozent der Kosten erstatten, muss das Lebenshaus die übrigen 25 Prozent aus Eigenmitteln aufbringen: 2018 sind hierfür rund 295 000 Euro notwendig. Unterstützt wird das Handorfer Hospiz dabei von ortsansässigen Unternehmen wie dieser Zeitung.

www.lebensfest.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5655978?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F
So werden Familien vom Kinderhospizdienst unterstützt
Seit Jahren ein starkes Team (v. l.): Anke Hubschmid vom Kinderhospizdienst und Sonja Geier mit Lotta und Lasse.
Nachrichten-Ticker