Kultursommer und Mittelalterlager
Jede Menge Musik und dazu eine Zeitreise

Ochtrup -

Jede Menge los ist am Wochenende 15./16. Juni im Ochtruper Stadtpark. Am Samstag schlägt dort das Mittelalterlager zu Ochtrup seine Zelte auf und am Sonntag gibt auf der Seebühne den Auftakt zum Kultursommer.

Freitag, 07.06.2019, 06:00 Uhr
Auf der Seebühne startet am 16. Juni der Ochtruper Kultursommer.
Auf der Seebühne startet am 16. Juni der Ochtruper Kultursommer. Foto: Anne Steven

Es ist schon eine Weile her, dass im Ochtruper Stadtpark die letzte Zeitreise ins Mittelalter stattfand. 2012 – damals noch im Rahmen der Highlandgames der Society of Friends of Scotland – campierten in Leinen und grobe Wolle gewandete Gestalten in einfachen Zelten auf der großen Wiese, scharten sich um ihre Feuerstellen und vermittelten den Besuchern einen greifbaren Eindruck vom Leben der einfachen Leute zu dieser Zeit. In diesem Sommer steht nun die nächste Zeitreise an.

Mittelalterlager zu Ochtrup

Am 15. und 16. Juni schlagen gleich mehrere Mittelaltergruppen im Stadtpark ihre Zelte auf. Das Besondere: „Es ist eine Veranstaltung von Och­trupern für Ochtruper“, betont Bürgermeister Kai Hutzenlaub beim Pressegespräch am Donnerstagvormittag. Denn sowohl die Mitglieder von „Liberi Vagantes“ als auch von „Mac Nightingale“ kommen aus der Töpferstadt. Und auch bei „Casalla“ und „Heimdalls Brüder“ – so heißen die beiden anderen Mittelaltergruppen – sind Ochtruper involviert.

Probieren sich schon mal an Mittelalter-Requisiten: (v.l.) Wirtschaftsförderer Robert Tausewald, Gaby und Thomas Franger von der Gruppe „Liberi Vagantes“, Bürgermeister Kai Hutzenlaub und Karen Jungkamp, Geschäftsführerin der Ochtruper Stadtmarketing und Tourismus GmbH

Probieren sich schon mal an Mittelalter-Requisiten: (v.l.) Wirtschaftsförderer Robert Tausewald, Gaby und Thomas Franger von der Gruppe „Liberi Vagantes“, Bürgermeister Kai Hutzenlaub und Karen Jungkamp, Geschäftsführerin der Ochtruper Stadtmarketing und Tourismus GmbH Foto: Anne Steven

Sie alle verbindet die Liebe und die Begeisterung fürs Mittelalter. Zwei von ihnen sind Gaby und Thomas Franger . Mit ihrer Gruppe „Liberi Vagantes“ reisen sie regelmäßig in vergangene Zeiten. Am Wochenende werden Handy, Turnschuhe und sonstige Errungenschaften der Technik beiseite geräumt. Stattdessen streifen die Mittelalter-Fans einfache Kleidung über, schlüpfen in Schnürstiefel und verbringen ihre Zeit am Lagerfeuer. „Das ist eine super Sache zum Entschleunigen“, beschreibt Thomas Franger die Faszination dieses Hobbys.

Auf verschiedenen Märkten in der näheren und weiteren Umgebung schlagen sie ihr Lager auf. Die „Liberi Vagantes“, was übersetzt soviel wie freie Fahrensleute heißt, haben auch eine eigene Geschichte. „Wir wurden einst aus unserem Dorf vertrieben. Nun sind wir auf der Suche nach einer neuen Heimat“, erzählt Thomas Franger.

Insgesamt werden im Mittelalterlager zu Ochtrup etwa 40 gewandete Leute anwesend sein. Für die Besucher besteht Gelegenheit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen, zu fachsimpeln und – nachdem sie freundlich angeklopft haben – auch einen Blick in die selbst gebauten Behausungen aus Leinen und Holz zu werfen. Am Vormittag des 15. Juni (Samstag) wird aufgebaut, abends ab etwa 18 Uhr gibt es Programm. So wird eine Mittelaltergruppe Schwertkämpfe präsentieren, mit Einbruch der Dämmerung gibt es eine Feuershow mit Pferden, und ein Mönch wird die Besucher in die Kunst des Bierbrauens einführen.

Um die Verpflegung kümmert sich der FSV Och­trup mit einem Getränkestand. „Die werden sich aber beleuchtungstechnisch zurückhalten“, hat Thomas Franger mit den Verantwortlichen des Sportvereins abgesprochen. Schließlich vermittelt das Mittelalterlager gerade in der Dunkelheit mit seinen Fackeln und Feuerkörben eine heimelige Atmosphäre.

Auftakt des Kultursommers

Und die soll auch am Sonntag (16. Juni) erhalten bleiben. Wenn zum Auftakt des Ochtruper Kultursommers die Gruppe „Liederjan“ auf der Seebühne aufspielt, treten die Mittelaltergruppen allerdings ganz bewusst in den Hintergrund. Dann gehe es um die Musik, betont Thomas Franger. „Die Gruppe singt munter gegen den Strich mit einer frechen Brise aus dem Norden“, sagt Dr. Guido Dahl, Geschäftsführer des Kulturforums, über „Liederjan“. Ihre Texte seien lustig bis skurril, dann wiederum nachdenklich und ganz schön bissig. In bester Liedermacher-Manier erzählten sie „Geschichten, die das Leben schreibt“.

Die Gruppe „Liederjan“ macht in diesem Jahr beim Kultursommer den Anfang.

Die Gruppe „Liederjan“ macht in diesem Jahr beim Kultursommer den Anfang. Foto: Pressefoto

Während der Kultursommer in bewährter Manier vom Kulturforum organisiert wurde, mischten beim Mittelalterlager viele Akteure mit. Die Idee habe nach 2012 in den Köpfen „weiter geschmort“, erzählt der Bürgermeister. Vor einem Jahr habe Johann Moggert das Vorhaben mit einer Anfrage erneut in Schwung gebracht. Bewährt sich das Spektakel, können sich die Beteiligten durchaus eine Fortsetzung in größerem Stil vorstellen – allerdings frei vom Kommerzgedanken auf Basis des Ehrenamts. Während die Mittelaltergruppen bei der Organisation der Premiere von der Stadt und dem Kulturforum unterstützt wurden, soll das künftig in den Händen der neuen Ochtruper Stadtmarketing und Tourismus GmbH (OST) liegen. Deren Geschäftsführerin Karen Jungkamp war bereits in die Organisation eingebunden. Da sich die OST allerdings noch im Aufbau befindet, kümmerte sich vorwiegend Wirtschaftsförderer Robert Tausewald um das Projekt.

Alle Beteiligten freuen sich auf die Veranstaltung. „Wir haben hier einen wunderschönen Stadtpark, der nach solch einer Nutzung schreit“, fasst Kai Hutzenlaub zusammen. Also nichts wie los, ins Mittelalter! Der Eintritt ist frei.

Ochtruper Kultursommer

Auf den Auftakt zum Ochtruper Kultursommer folgen noch zwei weitere Veranstaltungen auf der Seebühne im Stadtpark. Am 7. Juli (Sonntag) kommen die „Jazzi‘s“ in die Töpferstadt. Gitarre und Saxofon bieten „funkige, bluesige und einfühlsame Melodien und Improvisationen“, meint Guido Dahl vom Kulturforum der Stadt Ochtrup. Währenddessen lieferten Bass und Schlagwerk „einen erdige Groove“ ab und das Piano glänze „mit harmonischen Bindungen, Vamps und Soloteilen“. Alles in allem könnten sich die Ochtruper auf faszinierende Rhythmen freuen. Den Abschluss des Kultursommers am 25. August (Sonntag) gestaltet die Gruppe „Combo Complett“. Ihr Repertoire reicht laut Guido Dahl von Klassikern irischer und amerikanischer Folklore bis hin zu Stücken von Paul Simon, Eric Clapton, Neil Young, Sarah Jarosz, Norah Jones, Pokey la Farge und Alison Kraus.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6671625?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F198%2F1970558%2F
463 neue Plätze in Kitas und Tagespflege - weiterer Ausbau nötig
Bei der Betreuung der unter dreijährigen Kinder muss die Stadt die Betreuungsquote weiter nach oben schrauben.
Nachrichten-Ticker