Zwerge treten gegen den Ball
Nachbarschaft Föhrenjäger setzt auf Sport

Milte -

In Milte geht es sportlich zu. Die Bewohner dreier Bauerschaften und 22 Straßen treffen alle zwei Jahre auf dem Sportplatz aufeinander. „Ausgeschlossen sind nur die ersten und zweiten Seniorenmannschaften des hiesigen Fußballclubs“, betont Reinhard Rupe von der Milter Nachbarschaft „Föhrenjäger“.

Donnerstag, 08.08.2013, 13:08 Uhr

Letztere war es auch, die in diesem Jahr den Preis für die beste Verkleidung abstaubte. Mit langen Bärten, roten und grünen Kappen ausgestattet, traten die Föhrenjäger gegen den Ball: Für ihr Zwergen-Outfit erhielten sie jetzt ein Elf-Liter-Fass Bier und 20 Würstchen. Elf Jahre ist es her, dass die Anwohner von Jägerstraße und Föhrenweg zur Nachbarschaft Föhrenjäger fusionierten und sich entschlossen, beim Fußballturnier des heimischen Sportvereins DJK mitzumischen. „Unterstützt wurde die Mannschaft seinerzeit durch neue Nachbarn aus Schottland und Spanien“, erinnert sich Rupe als Mann der ersten Stunde.

Seither gab es sieben Turniere, die die Föhrenjäger in stets wechselnden Kostümen bestritten. Ob als Schotten, Jäger oder Gartenzwerge, die den Aufstand proben: Nie fehlte das dazu passende T-Shirt mit der jeweiligen Aufschrift drauf. Und damit die Zwerge nicht zu Fuß auf dem Sportplatz auflaufen mussten, holte Nachbar Theo Roß seinen alten Trecker samt Leiterwagen aus der Scheune und brachte Spieler und Fans an den Ort des Geschehens.

Die Föhrenjäger halten feste zusammen, fahren gemeinsam nach Schottland, Köln, Düsseldorf und als Nächstes gar nach Tallinn. „Für uns wäre ein Leben in der Anonymität einer Großstadt undenkbar“, singt Rupe das hohe Lied auf seine dörfliche Nachbarschaft.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1834246?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F1585387%2F
Nachrichten-Ticker