Kommentar
Unbedingt nachbessern!: Neue EU-Regeln für Ratingagenturen

Besser spät als nie: Die führenden Institutionen der Europäischen Union haben sich nach langem Gezerre endlich auf strengere Vorschriften für die Ratingagenturen geeinigt. Ein erster Schritt in die richtige Richtung ist damit gemacht.

Mittwoch, 28.11.2012, 17:11 Uhr

Doch die EU muss unbedingt nachbessern, denn die ursprünglichen Pläne wurden im Laufe der mühsamen Kompromissfindung weichgespült. So wurde etwa das angedachte Verbot der Bonitätsprüfung von Euro-Krisenstaaten gekippt. Auch die zunächst vorgesehen Vorschrift für die Anleihe-Emittenten, ihre Ratingagenturen in bestimmten Fristen wechseln zu müssen, ist vom Tisch. Wichtig wäre außerdem, den drei Großen der Branche durch die Gründung weiterer Wettbewerber Konkurrenz zu machen. Jürgen Stilling

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1306963?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F1164229%2F1797537%2F
„Es wird neue Formen von Unfällen geben“
Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.
Nachrichten-Ticker