Kommentar
Gefährliche Gedankenspiele

Debatten über eine City-Maut sind Gedankenspiele – mehr nicht. Bis auf Weiteres werden sie auch Gedankenspiele bleiben. Aktuell jedenfalls gibt es keine Veranlassung, darüber nachzudenken, wie man Teile des städtischen Straßennetzes mit einer Gebühr belegen kann, um dadurch den Verkehr zu lenken. Münster ist nicht London oder Singapur, wo man mit Hilfe einer Maut versucht, den Kollaps abzuwenden.

Dienstag, 06.09.2016, 08:09 Uhr

Sollte das Thema Maut in den kommenden Jahren auf der Themenliste weiter nach oben rutschen, dann eher aus finanziellen als aus verkehrlichen Gründen. Die Städte und Gemeinden sind so klamm, dass ihnen die Maut eine willkommene Hilfe bieten könnte, um Straßen zu sanieren und den defizitären ÖPNV am Leben zu erhalten. Was machen beispielsweise die Stadtwerke, wenn die Gewinne aus dem Gas- und Stromgeschäft nicht mehr reichen, um die Verluste im Busbetrieb auszugleichen? Die Verlockung wäre groß, die neue Einnahmequelle auch zu nutzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4286038?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F4852729%2F4852733%2F
Nachrichten-Ticker