Kommentar zum Verfassungsgerichts-Urteil
Atomausstieg: Weg von der Konfrontation

Das aktuelle Urteil der Karlsruher Richter ist ein weiterer Schritt auf dem langen und ebenso teuren Weg des deutschen Atomausstiegs. Nun steht fest, dass die Meiler-Betreiber, die vom schnellen Abschalten der Atomkraftwerke nach der Fukushima-Katastrophe betroffenen waren, vom Staat entschädigt werden müssen. 

Dienstag, 06.12.2016, 21:12 Uhr

Kommentar zum Verfassungsgerichts-Urteil : Atomausstieg: Weg von der Konfrontation
Der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe verkündet das Urteil zum Atomausstieg. Foto: dpa

Und: Der politisch damals mit hohem Tempo beschlossene rasche Ausstieg aus der lange Zeit noch als „Brückentechnologie“ eingestuften Kernkraft selbst wird vom Bundesverfassungsgericht nicht infrage gestellt.

Die Höhe der Entschädigungen, für die man in der Vergangenheit schon mal gerne 19 Milliarden Euro und mehr ansetzte, ist offen wie am Tag vor dem Urteil. Diese astronomischen Summen stehen aber wohl nicht mehr im Raum.

Mehr zum Thema

Späte Wende im Atomausstieg: Konzernen steht Ausgleich zu

...

Die an vielen juristischen Fronten aktiven Konzerne wissen längst, dass sie nicht mit harter Konfrontation , sondern mit einer klugen Verhandlungsstrategie den besten Schnitt machen werden. In allen Fragen – von der Brennelemente-Steuer über Stilllegung und Abriss bis hin zur Atommüll-Endlagerung – brauchen sie ein Einvernehmen mit dem Staat und auch Unterstützung durch die Regierenden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4483835?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F4852729%2F4852730%2F
Muttergottes-Figur in Tierklinik untersucht
Nachdem die Muttergottes in das CT geschoben wurde, konnte der eigentliche Scanvorgang (kl. Bild) beginnen.
Nachrichten-Ticker