Kommentar: Vogelsterben
Stille Gärten

Vogelschutz fordert Landwirtschaft und Politik – meint unser Kommentator.

Montag, 15.05.2017, 18:05 Uhr

Das Rebhuhn gilt in Münster schon als ausgestorben.
Das Rebhuhn gilt in Münster schon als ausgestorben. Foto: dpa

Der Lebensraum für Gartenvögel wird eng. Insekten als ihre Kernnahrung werden in unser hochindustriellen Landwirtschaft bekämpft. Wildwiesen mit blühenden Pflanzen, von denen Bienen und Schmetterlinge leben, gibt es bald nur noch in Naturreservaten. Die Überdüngung reduziert die Pflanzenvielfalt auch jenseits von Weiden und Äckern. Zwar propagiert die Landwirtschaft blühende Ackerraine. Aber das sind wohl in unserer Region vor allem Reklameblüten.

Die Politik muss – wie in anderen europäischen Ländern – Natur- und Artenschutz voranbringen. Auch mit Geld. Wenn nicht, werden wir bald stille Gärten haben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4837193?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Nachrichten-Ticker