Kommentar
Liebe der Deutschen zum Bargeld: Symbol der Wirtschaftsstärke

Viele Deutsche sind äußerst weltoffen: Sie reisen rund um den Globus und lieben es, fremde Kulturen kennenzulernen. Die Unternehmen verdienen einen großen Teil ihres Geldes auf ausländischen Märkten. 

Dienstag, 02.01.2018, 18:01 Uhr

Kommentar: Liebe der Deutschen zum Bargeld: Symbol der Wirtschaftsstärke
Selbst in Restaurants zahlen die Deutschen immer noch gern bar. Foto: Colourbox.de

Und dennoch hinken die Deutschen beim elektronischen Bezahlen fast allen anderen Länden weit hinterher.

In den USA gerät ein Kunde, der mit Bargeld zahlt, in den Verdacht, sein Vermögen aus dubiosen Quellen zu beziehen, in England wird selbst die Rechnung für ein kleines Bier im Pub oft mit Kreditkarte beglichen. Im Restaurant zücken weltweit nur noch selten die Menschen ihre Geldbörse, um dem Kellner Scheine oder Münzen in die Hand zu drücken.

Anders in Deutschland: Kreditkarten sind unbeliebt. Nicht nur bei den Kunden – auch Einzelhändler und Gastronomen kassieren lieber Bares. Das liegt zum Teil an hohen Gebühren, aber auch an dem besonderen Verhältnis, das die Deutschen mit ihrem Geld verbindet.

Mehr zum Thema

Die deutsche Liebe zum Cash: Nur Bares ist Wahres?

...

Der schwere Abschied von der D-Mark beim Wechsel zum Euro war nicht nur durch die Angst vor Inflation bedingt. Die Mark war Symbol für den deutschen Wirtschaftserfolg in der Nachkriegszeit. Diese Nähe zur harter Währung schütteln die Deutschen offenbar nicht leicht ab, selbst wenn rationale Argumente – etwa der Schutz vor Kriminalität – für eine Abschaffung des Bargelds sprechen. Jürgen Stilling

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5396195?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Preußen Münsters Trainer Marco Antwerpen noch ohne Perspektive
Preußen-Trainer Marco Antwerpen hat in dieser Spielzeit nur selten sportliche Rückschläge, wie hier nach der Pokal-Niederlage in Rödinghausen, zu verkraften. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2019..
Nachrichten-Ticker