Kommentar
Mehr Risiken für die Konjunktur: Lähmendes Gift

Beim Blick in die Glaskugel sehen die meisten Wirtschaftsforscher immer öfter Eintrübungen. Dabei spielt zwar die Trumpsche Politik der ­Handelsblockaden eine Rolle, aber bei Weitem nicht die entscheidende. Denn in Deutschland zeichnet sich ein ganz anderes Dilemma viel deutlicher ab: Der Fachkräfte­mangel versprüht in nahezu allen Branchen von Jahr zu Jahr stärker sein lähmendes Gift und schränkt die Ausweitung von Produktionskapazitäten spürbar ein.

Donnerstag, 19.04.2018, 20:04 Uhr

Kommentar: Mehr Risiken für die Konjunktur: Lähmendes Gift
Foto: Sebastian Gollnow

Was ist zu tun? Die Bevölkerungsentwicklung ist kurzfristig nicht zu verändern. Es wechseln stetig mehr ältere Arbeitnehmer in den Ruhestand als junge Menschen ihre Schule beenden.

Somit bleiben den Unternehmen nur wenige Auswege: Zum einen müssen mehr Anstrengungen unternommen werden, brachliegende Ressourcen im Inland zu nutzen. So gibt es etwa noch zahlreiche Frauen, die nur in Teilzeit oder gar nicht beschäftigt sind. Eine weitere Ver­besserung der Kinderbetreuung kann hier helfen. Auch eine freiwillige Verlängerung der Lebensarbeitszeit dürfte von einigen Senioren genutzt werden. Und nicht zu vergessen: Die Anwerbung ausländischer Fachkräfte kann manche Lücke schließen.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5673358?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Toter aus dem Kanal geborgen
Einsatz im Stadthafen: Toter aus dem Kanal geborgen
Nachrichten-Ticker