Diesel-Konzept der Bundesregierung
Dicke Luft

Jetzt wird es absurd. Monatelang streitet sich die große Koalition darüber, wie sie die dicke Luft aus den Städten schaffen will, dann tagen ihre Chefs unter viel Getöse und präsentieren ein Konzept, das der eine als „Riesenschritt“ verkauft und die andere als Chance, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Und der gebeutelte Diesel-Fahrer? Er weiß nicht, ob ihm das alles irgendwie hilft.

Dienstag, 02.10.2018, 21:44 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 02.10.2018, 20:30 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 02.10.2018, 21:44 Uhr
Diesel-Konzept der Bundesregierung: Dicke Luft
Abgase kommen aus einem Auspuff eines VW Golf 2.0 TDI. Foto: dpa

Tauschprämien zwischen 4000 und 10 000 Euro haben diverse Hersteller zugesagt – im festen Vertrauen darauf, das Geld durch den Neuwagenverkauf wieder hereinzubringen. Hört sich gut an, ist aber nicht viel mehr, als Autokäufer auch sonst an Rabatten herausholen könnten. Was passiert mit den Alt-Dieseln? Fahren irgendwo in Europa weiter und verpesten die Luft.

Hardware-Nachrüstung? Wäre schön, steht jedoch technisch ebenso in den Sternen wie ihre Finanzierung. Die Hersteller sollen zahlen, verweigern sich aber auf breiter Front. Passende Systeme stehen kaum zur Ver­fügung. Die Angebote sollen zudem nur für einige besonders belastete Städte und ihre Umgebung gelten – anderswo werden die Stickoxide weiter ungefiltert in die Luft geblasen. Weil es noch nicht schlimm genug ist?

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6095853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
WDR macht Platz für 130 Wohnungen
Von der Mondstraße zum Servatiiplatz (v.l.) Stadtbaurat Robin Denstorff, Studioleiterin Andrea Benstein, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Carsten Wildemann (Leiter der WDR-Gebäudewirtschaft), Dr. Christian Jäger (Geschäftsführer der Wohn- und Stadtbau) und Dr. Thomas Robbers (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Münster) stellten die gemeinsamen Pläne von Stadt und WDR vor.
Nachrichten-Ticker