Kommentar
Die Bahn, die Region, die Zukunft: „Fordern Sie uns!“

Schnell ist relativ: Mit Blick auf die Bahnstrecke Münster-Lünen gilt das doppelt. Praktisch, weil das Warten auf den Gegenverkehr zur Eingleisigkeit gehört. Perspektivisch, weil der Teilausbau des 45-Kilometer-Abschnitts durch die Hochstufung im Bundes­verkehrswegeplan zwar wahrscheinlich geworden ist, aber niemand sagen kann, wann es so weit sein wird.

Mittwoch, 13.03.2019, 19:30 Uhr
Kommentar: Die Bahn, die Region, die Zukunft: „Fordern Sie uns!“
Foto: dpa

Ohne eine realistische Ausbau-Option wäre Münster vom RRX- und damit dem NRW-Schnellzug-System der Zukunft abgekoppelt worden. Die alternative Anbindung über Essen und Recklinghausen wäre allenfalls eine Placebo-Lösung, ein Hightech-Zug im getunten Regional-Express-Modus. Modern geht anders.

Die Regionen müssen sagen, was sie von der Bahn wollen. Der NRW-Bahn-Bevollmächtigte Werner Lübberink hat das unlängst in Münster betont. Damit nahm er Stadt und Münsterland in die Pflicht. Beim Ausbau der Trasse Münster-Lünen hat das funktioniert. Und darüber hinaus? Gemessen an Größe und Wirtschaftskraft sei die Region zu leise – und zu wenig fordernd. „Fordern Sie uns!“ – auch das ein Lübberink-Satz. Das Münsterland ist Modellregio n für die Mobilität im ländlichen Raum. Da sollte man den Bahn-Mann mal beim Wort nehmen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6469106?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Debatte um unzufriedene Mitarbeiter: Bewohner-Angehörige schalten sich ein
In der DKV-Residenz am Tibusplatz gibt es Ärger. Die Leitung lädt ihre Bewohner am Montag zum Austausch ein.
Nachrichten-Ticker