Kommentar zum Post-Ärger
Die Relation wahren

Mehr als 18 000 Beschwerden über die Brief- und Paketzustellung in Deutschland: Das klingt nach einem gewaltigen Problem. Zumal 2019 gleichzeitig das Briefporto der Post kräftig erhöht wurde. Doch an den Pranger stellen sollte man die Zusteller deshalb nicht. Ein Kommentar.  Von Jürgen Stilling
Freitag, 17.01.2020, 16:30 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 17.01.2020, 16:30 Uhr
Bei der Zustellung der Briefe und Pakete gibt es öfter Probleme.
Bei der Zustellung der Briefe und Pakete gibt es öfter Probleme. Foto: imago images/Fleig
Doch Achtung! Mehr als 18 Milliarden Sendungen wurden zugestellt. Damit relativiert sich die Zahl der Falsch- und Spätzustellungen sowie der Servicemängel des gelben Riesen. Ärgerlich bleiben alle Probleme. Doch an den Pranger stellen sollte man die Zusteller deshalb nicht. Vor allem bei der Lieferung von Paketen sind manche Schwierigkeiten gut nachvollziehbar.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7199853?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Liveticker zum Rosenmontagszug in Münster
Karneval: Liveticker zum Rosenmontagszug in Münster
Nachrichten-Ticker