75 Jahre Auschwitz-Befreiung: Kommentar
Erinnern für alle Zeit

Auschwitz steht für ein – im wahren Sinne des Wortes – unvorstellbares Verbrechen. Zeitzeugen, die das Leid greifbar und glaubhaft machen können, werden seltener. Sie werden fehlen. Das Erinnern wird schwieriger. Aber es darf keinen Schlussstrich ­geben – niemals. Ein Kommentar. Von Martin Ellerich
Donnerstag, 23.01.2020, 07:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 23.01.2020, 07:00 Uhr
75 Jahre Auschwitz-Befreiung: Kommentar : Erinnern für alle Zeit
Blick auf dieAufzeichnungen Sheindi Ehrenwalds bei der Eröffnung der Ausstellung «Deportiert nach Auschwitz - Sheindi Ehrenwalds Aufzeichnungen» im Deutschen Historischen Museum. Foto: Jörg Carstensen
Die Würde des Menschen ist unantastbar. Es ist kein Zufall, dass das Grundgesetz mit diesem Satz beginnt – es ist die Lehre, die die Mütter und Väter der Verfassung aus dem dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte gezogen haben. Nicht wenige von ihnen auch aus ihrem persönlichen Leid. Nie wieder Auschwitz! Nie wieder Diktatur!
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7211929?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Gastwirt in Rheine kocht 500 Jahre alte Menüs nach
Gastronom Alfons Lorenbeck präsentiert zwei Menüs, die Neugierde auf das Kirchenjubiläum 500 Jahre St. Dionysius wecken: geschmorte Rinderbacke mit dicken weißen Bohnen (l.) und Ochsenzunge in Meerrettichrahm mit Pastinakenplätzchen (r.).
Nachrichten-Ticker