Chaostage in der Union
Zum Abgewöhnen

Der Machtkampf um die Kanzlerkandidatur innerhalb der Union nimmt an Schärfe zu. Das beschädigt nicht nur die Haupt-Akteure. Ein Kommentar.

Freitag, 16.04.2021, 21:10 Uhr aktualisiert: 16.04.2021, 21:38 Uhr
Die Kontrahenten um den Posten als Kanzlerkandidat der Union haben sich in eine Sackgasse manövriert.
Die Kontrahenten um den Posten als Kanzlerkandidat der Union haben sich in eine Sackgasse manövriert. Foto: Michael Kappeler

Chaostage in der Union. Unfassbar das – eigentlich gar nicht vorhandene – Handling der Top-Personalie Kanzlerkandidatur. Wie auch immer der Showdown ausgeht – dieser wie ein Unwetter über CDU und CSU hereingebrochene Machtkampf zwischen Laschet und Söder beschädigt nicht nur die Haupt-Akteure, sondern auch das Ansehen beider Regierungsparteien. Der Haussegen in der „Union“ hängt mächtig schief; in der Fraktion sammeln sie jetzt Unterschriften – wie auf dem Schulhof vor einer Klassensprecherwahl. Deutliche Parallele zum Pandemiegesetz-Geschacher: Politik zum Abgewöhnen.

Die Kontrahenten haben sich in eine Sackgasse manövriert, aus der es einen gesichtsverlustfreien Ausweg nicht mehr gibt. Söder überrumpelte die sich schon auf der Siegerstraße wähnende CDU gleich zweimal: zunächst mit seinem Kandidatur-Bekenntnis, dann mit dem aus Söder-Sicht scharf kalkulierten Eingriff in die Spielregeln, dass neben Gremien-Voten auch Fraktion, Parteibasis und Umfragen eine zentrale Rolle in der Personalfrage zu spielen hätten. Damit erwischte er Armin Laschet und die CDU eiskalt und auf falschem Fuß.

Und Laschets Rückhalt schwindet. Zunächst stieg Reiner Haseloff aus dem Laschet-Zug aus, gestern deutete der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans gar das montägliche Präsidiums-Votum dahingehend um, dass man festgestellt habe, es gebe zwei geeignete Kandidaten, die das Thema nun lösen mögen. Unterirdisch.

Wie auch immer: Eine mit Begeisterung gefeierte und von Euphorie begleitete Kanzlerkandidatur wird es in der Union nicht mehr geben. Diese Chance hat sie sich selbst vermasselt. Ob Laschet oder Söder – jeder wird das Etikett des Problem-Kandidaten zu tragen haben.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7920755?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F981843%2F
Nachrichten-Ticker