Nachrichten Münster
Videokontrolle per Rad

Freitag, 11.04.2008, 21:04 Uhr

Münster. Hier kommen sie alle vorbei. Ex-Regierungspräsident Dr. Jörg Twenhöven auf seiner Holland-Leeze, Polizeipräsident Hubert Wimber , „manchmal zweimal am Tag“. Und auch ein alter Bekannter von Udo Weiß, dem Chef der Polizeidirektion Verkehr: „Moment, den kenn ich“, sagt er gestern beim Pressegespräch am Unfallschwerpunkt Windthorststraße/Promenade. Spricht’s und sprintet zu einem Radler mit flachgelegtem Bonanza-Rad und Büffellenker, den ein Schutzmann angehalten hat. Als er wiederkommt, zählt er auf: „Keine Bremse, kein Licht, keine Klingel – der sagt, er hat das Rad aus dem Internet.“ Und weil er das Weiß schon zum zweiten Mal sagt, wird’s diesmal nicht bei einer Verwarnung bleiben.

Die Polizei hat die Windthorststraße für ihre fünfte Schwerpunktaktion ins Visier genommen, weil es dort häufig zu Unfällen kommt. 17 an der Zahl im vergangenen Jahr – die meisten mit verletzten Radlern. „Hier staut sich Aggression auf“, hat Polizeipräsident Wimber, der auf seinem Stadtrad zum Termin radelte, festgestellt. Pkw-Fahrer stecken im Stop-and-Go. Halten vor dem Zebrastreifen, drücken danach aufs Gas – und müssen für Radler bremsen. Radler schlängeln sich halsbrecherisch durch den Stau.

Abhilfe muss her, sagt Udo Weiß, möglicherweise wird man in Kürze durch zackige Markierungen am Promenaden-Rand Radler zum Absteigen ermuntern. Letzte Chance wäre ein Stopp-Schild. Weiß: „Damit warten wir bis zum Schluss.“

Auch wenn die Verletztenzahl tendenziell runtergeht, zufrieden ist Weiß mit Münsters Verkehr nicht. In den beiden letzten März-Wochen gab es drei Rad-Crashs. Mit 1,4 und 1,6 sowie 2,2 Promille. „Da fehlt das Bewusstsein.“

Am Rande der Überwachungsaktion stand Radler-Polizist Carsten Pollert mit seinem neuen Video-Rad. Wenn er über die Promenade fährt, kann er künftig Verkehrssünder per Kamera am Lenkrad aufnehmen. Ein Laptop in der Satteltasche speichert das Beweismittel.

In der Fahrradstadt Freiburg wurde diese Form der Überwachung mit Erfolg eingeführt. Pollert: „Dabei sehen die meisten Leute ihr Fehlverhalten auch ohne Video ein.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/416430?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F696369%2F696392%2F
Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung
Die fristlose Kündigung des früheren Verwaltungsleiters des NRW-Landgestüts in Warendorf ist rechtmäßig. Der Ex-Verwaltungschef verliert alle Ansprüche auf eine Abfindung.
Nachrichten-Ticker