Nachrichten Münster
Pascal-Gymnasium wird Sportinternat

Freitag, 27.06.2008, 11:06 Uhr

Münster - „Dies ist eine gute Nachricht aus Düsseldorf für unsere Schullandschaft und birgt großes Potenzial für die Weiterentwicklung des Sports in Münster und dem Münsterland.“ Mit diesen Worten reagierte Münsters Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann am Donnerstag auf die Entscheidung der Landesregierung, dass Münster Standort eines Sportinternates wird.

Die Stadt hatte sich mit dem Pascal-Gymnasium um die Einrichtung der Sportschule beworben, da die Schule bereits anerkannte „Sportbetonte Schule“ ist.

Damit verbunden sei auch eine grundsätzliche Standortstärkung der Stadt Münster in NRW, so Tillmann. Mit der Entscheidung für Münster erhalte die Schullandschaft der Stadt eine weitere Facette, die viele sportliche Talente auch aus dem Umland anziehe. Die Sportschule sei ein bedeutender Baustein für den Leistungssport.

„Kaum zu glauben, dass aus Düsseldorf noch positive Nachrichten kommen“, lautete die süffisante Reaktion des SPD-Fraktionschefs und OB-Kandidaten Wolfgang Heuer. Dass Münster als eine von fünf Städten in Nordrhein-Westfalen ausgewählt wurde, stärke den Schul- und Sportstandort. Insbesondere für jugendliche Leistungssportler aus Münster und der Region ergäben sich mit der Sportschule neue Perspektiven. „Ich würde es sehr begrüßen, wenn sich Münster zukünftig stärker als Leistungszentrum für jugendliche Spitzensportler profilieren kann.“

Offen ist noch die Frage, ob das Internat, in dem die jungen Sportler leben, im lettischen Gymnasium, in der DJK-Sportschule oder in einer Einrichtung des Studentenwerkes untergebracht wird.

Nach Auskunft der FDP-Fraktionsvorsitzenden Carola Möllemann-Appelhoff werde diese Frage nicht zuletzt unter Kostengesichtspunkten geprüft werden. Die FDP-Politikern sagte eine rasche Entscheidung zu.

Dass sich das Pascal-Gymnasium unter 21 Bewerbern durchsetzen konnte, freute den CDU-Ratsherrn Edgar Drüge. „Das spricht für die Qualität der Schule, die ja schon über viele Jahre hoch begabte Sportler unterrichtet und fördert.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/407404?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F696369%2F696384%2F
Stadt prüft nach Abbruch Konsequenzen
Das Haus Oststraße 21 (links) ist inzwischen teilweise abgerissen. Die Stadt hat daraufhin die Abrissbaustelle versiegelt.
Nachrichten-Ticker