Nachrichten Münster
Polnischer Mittelalterforscher erhält Historikerpreis der Stadt

Dienstag, 03.02.2009, 19:02 Uhr

Münster - Nach Preisträgern aus Deutschland, Frankreich und den USA erhält am kommenden Sonntag (8. Februar) um 11 Uhr im Rathausfestsaal ein Mittelalterforscher aus Polen den Historikerpreis der Stadt Münster . Mit Prof. Dr. Henryk Samsonowicz wird „der herausragende Vertreter der zeitgenössischen polnischen Geschichtswissenschaft und zugleich ein europäischer Intellektueller von höchstem Format“ ausgezeichnet, heißt es in der Begründung der Jury.

Ein idealer Preisträger“, lobt Oberbürgermeister Dr. Berthold Tillmann , der zu den Jurymitgliedern gehörte. Samsonowicz setzte sich im Laufe der Beratungen gegen fünf weitere Anwärter durch - „einstimmig“, wie Tillmann unterstreicht. Der Wissenschaftler aus Warschau habe „mit Exzellenz und Hintergrund“ nicht nur Polen, sondern auch Europa „ganz wesentlich“ voran gebracht.

Sowohl in Deutschland als auch in Polen sei die Verleihung an Samsonowicz mit Zustimmung aufgenommen worden, betont Prof. Dr. Peter Funke, Althistoriker und ebenfalls Mitglied der Jury. Für ihn ein Beleg, dass nicht nur die richtige Wahl getroffen worden sei - sondern auch, dass das Renommee des Preises mittlerweile „weit über Münster hinaus“ strahle.

Henryk Samsonowicz wurde 1930 in Warschau geboren. 1980 wurde er im Zuge der Solidarnosc-Bewegung zum Rektor der Universität Warschau gewählt - aber zwei Jahre später wieder abgesetzt. Nach Ende der kommunistischen Diktatur war er in der ersten frei gewählten Regierung Polens Minister für Nationale Erziehung.

Als Historiker arbeitet Samsonowicz zur Wirtschafts-, Sozial-, Mentalitäts-, Stadt- und politischen Geschichte. „Dieses thematisch umfassende Spektrum wie auch die rund 1000-jährige Zeitspanne in seinem Werk haben die Jury beeindruckt“, betont Kulturdezernentin Dr. Andrea Hanke.

Die Laudatio bei der Verleihung des siebten Historikerpreises seit dessen Auslobung im Jahr 1984 wird Prof. Dr. Michael G. Müller aus Halle/Saale halten. Er spricht zum Thema „Die Universitätsidee als Bestandteil der europäischen Kultur“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/383371?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597181%2F696367%2F
Inklusion an Gymnasien: Intransparenz ärgert Eltern
Am Schillergymnasium werden bereits seit acht Jahren Kinder mit Förderbedarf im Zuge der Inklusion unterrichtet, hier ein Foto aus dem Unterricht des ersten Jahrgangs.
Nachrichten-Ticker