Nachrichten Münster
160 Oldtimer-Träume bei den Münster Classics

Sonntag, 07.06.2009, 20:06 Uhr

Münster - Auch die faulsten Verkehrsteilnehmer übten am Sonntag an Münsters Kreuzungen brav den Schulterblick: 160 Besitzer historischer Fahrzeuge ab Baujahr 1978 waren im westlichen Münsterland zu einer Ausfahrt aufgebrochen. Vom DKW-Motorrad über das Ford T-Modell von 1911 bis hin zum Opel Blitz waren Fahrzeuge aus allen Klassen bei den 9. Münster Classics vertreten. Nach 83 Kilometern wurden sie im Ziel von zahlreichen Zuschauern und einem umtriebigen Karl-Heinz Pawelzik erwartet.

Der Cheforganisator und sein Team hatten das ganze Wochenende über alle Hände voll damit zu tun, Oldtimer an ihren richtigen Platz zu bringen und im Weg stehende Autos von Besuchern umzuweisen. Daneben fuhren im Minutentakt blecherne Träume der letzten (fast) 100 Jahre im Ziel ein und wurden von den Besuchern mit offenen Mündern und gezückten Kameras bestaunt. „Die Speicherstadt kommt als Veranstaltungsort super an“, ließ Pawelzik verlauten, bevor er einem Volvo P 544, besser bekannt als „Buckelvolvo“, die letzte Prüfung abnahm. Mit seinem Fahrzeug so nah wie möglich an einen Stapel Getränkekisten heranzufahren, war auch für Ulrich Bücker kein Problem. Bei allen anderen Prüfungen habe er „ein wenig abgekürzt“, schmunzelt der Münsteraner.

Mit seinem dreirädrigen „Tempo“ ist er ein Exot zwischen all dem Lack und Leder. Aber dafür ist er im Feld der Münster Classics auch der Besitzer des einzig wahren Münster-Klassikers. „In den 50er Jahren fuhr man mit dem selben Modell in meinem Betrieb“, sagt der Geschäftsführer der Bäcker- und Konditoren Einkaufsgenossenschaft Ebäcko. Eigentlich habe er einen Volkswagen-Bus T1 haben wollen, den er selber in der Ausbildung gefahren habe, erklärt Bücker. Doch dann habe ihn der 12,5-PS-Traum in einer Anzeige angelacht. Von einem Hustenbonbonfabrikanten aus Frankfurt, der seine Firma als pharmazeutisches Unternehmen deklarierte, um den 1943 erstzugelassenen Lastenkarren vor dem Kriegsdienst zu retten, kaufte Bücker seinen himmelblauen Traum. „Bis auf den Lack und die Plane ist alles original“, berichtet der Oldtimerfreund stolz. Auf dem Prinzipalmarkt flogen dem Schätzchen gestern allerdings die Gänge raus. Passanten hätten wissend gelächelt, sei es doch früher zu wesentlich schwerwiegenderen Pannen mit dem beliebten Lieferfahrzeug gekommen. „Voll beladen ist der in Kurven schon mal umgekippt“, erzählt Bücker, bemerkt aber gelassen: „Mit zwei, drei zupackenden Männern hatte man den schnell wieder auf allen Dreien.“

Trotz einiger kleiner Schwierigkeiten: „Bei uns sollen die Autos nicht herumstehen, sondern fahren“, betont Karl-Heinz Pawelzik. Gerne auch für den guten Zweck, wie beispielsweise bei den Altstadtrundfahrten vom Lambertikirchplatz aus, deren Erlös an den Förderkreis Herzzentrum e.V. geht.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/368686?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597181%2F597182%2F
Bürgerbus kollidiert mit Auto
Vier Schwerverletzte: Bürgerbus kollidiert mit Auto
Nachrichten-Ticker