Wirtschaft Münster
Haus zum Guten Hirten: Integrationsgedanke im Hotelbetrieb

Freitag, 14.08.2009, 13:08 Uhr

Münster - Das Frühstücksrestaurant erstrahlt im neuen Glanz. Der großzügige, lichtdurchflutete Raum ist einer der letzten, der nach dem Umbau des Hotels „Haus zum Guten Hirten“ fertig geworden ist. Acht Monate haben die Renovierungsarbeiten am ehemaligen Gästehaus der Schwestern vom Guten Hirten gedauert. Rund eine Million Euro hat der Umbau gekostet.

Nun präsentiert sich das Hotel am Mauritz-Lindenweg weit annehmlicher als vorher. In 26 modern eingerichteten Zimmern finden die Gäste Komfort wie Dusche, Schreibtisch und Fernseher. Vier Zimmer sind barrierefrei zu erreichen und zehn weitere rollstuhlgeeignet. Insgesamt ist das Hotel barrierefrei eingerichtet und wird nun auch Menschen mit Behinderungen gerecht. Neu sind zwei zeitgemäße Tagungsräume, mit denen das Haus vom Guten Hirten auch Tagungsgäste mit körperlichen Einschränkungen ansprechen will.

Der integrative Gedanke gehört zum Leitbild des Hauses. Deswegen sind Menschen mit Behinderungen auch in allen Bereichen des Hotels wie Service und Reinigung sowie an der Rezeption tätig. Bis jetzt hat das Haus 15 neue Arbeitsplätze geschaffen, der Integrationsfachdienst war bei der Vermittlung von Arbeitskräften behilflich. „Wir sind ein normales Hotel mit Besonderheiten“, erklärt der Leiter der sozialen Einrichtung, Stephan Schrade , das Konzept des Hauses, das nach dem Umbau frischer und moderner ist.

„Trotz der vielen Erneuerungen sind wir preisgünstig geblieben“, verweist die neue Hotelleiterin Claudia Feldkeller auf die erschwinglichen Angebote. Ein Einzelzimmer kostet 54 Euro pro Nacht mit Frühstück, ein Doppelzimmer ist für 84 Euro zu haben. Auch Mehrbettzimmer für Familien bietet das Hotel. Der normale Betrieb hat bereits begonnen, am 21. Oktober wird die Eröffnung offiziell gefeiert.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/362459?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597181%2F696363%2F
Stadt Münster hat schon über 10.000 Nester entfernt
Das Unternehmen „AstWerk“ hat am Montag am Hofkamp Nester beseitigt.
Nachrichten-Ticker