Nachrichten Münster
Hörster Parkplatz: Viele Ideen

Freitag, 05.02.2010, 13:02 Uhr

Münster - Der Diskussionsprozess ist eröffnet: Einen Tag, nachdem Vorüberlegungen der Stadtverwaltung bekannt geworden waren, den Hörster Parkplatz zu bebauen, sind Vertreter aus Politik, aber auch mögliche Investoren mit ihren Vorstellungen und Vorschlägen aus der Deckung gekommen. „Wir sind offen für alle Überlegungen“, betont FDP-Fraktionschefin Carola Möllemann-Appelhoff. Zugleich zeigt sie sich über die sich abzeichnenden Entwicklungen wenig überrascht: „Dass das nicht langfristig und dauerhaft ein Parkplatz bleiben würde, war jedem Insider klar.“

Nach Einschätzung von Klaus Kötterheinrich, Geschäftsführer der Westfälischen Bauindustrie (WBI), die in Münster mehrere Parkhäuser betreibt, kann die Innenstadt getrost auf die Parkfläche verzichten. „Die Parkhäuser am Theater und am Alten Steinweg bieten genug Parkplätze“, so Kötterheinrich. Unter einer möglichen Neubebauung müsse daher auch keine öffentliche Tiefgarage errichtet werden.

Überlegungen, auf dem Hörster Parkplatz vor allem Wohnungen anzusiedeln, bezeichnet SPD-Fraktionschef Wolfgang Heuer als „sehr erwägenswert“ - ebenso eine „Quersubventionierung“ von öffentlich gefördertem und hochwertigem Wohnraum. Zugleich spricht er sich dagegen aus, „den Parkplatz in die Erde zu setzen“ - also eine öffentliche Tiefgarage zu errichten. Derweil sieht Heinz-Dieter Sellenriek ( CDU ) keinen Anlass, das Areal unter Zeitdruck zu überplanen.

Hery Klas (Bündnis 90/Die Grünen) spricht sich dafür aus, bei einer möglichen Bebauung „stadtplanerisch, finanziell und wohnungspolitisch“ das Beste für die Stadt herauszuholen. Zugleich stellt er die Frage, ob die Stadt das Areal nicht lieber „zu Geld machen sollte“, statt es selbst zu entwickeln - um danach das so eingenommene Geld anderswo in Wohnungen zu investieren.

An Investoren scheint derweil kein Mangel zu bestehen. So bekundete der münsterische Architekt Christoph Deckwitz gestern noch einmal sein Interesse an dem Areal, wobei sich die Investorenfrage für ihn „nicht stelle“. Und auch Anni Winter, Mitglied der CDU, hat nach eigenen Angaben nach wie vor einen Investor in der Hinterhand, der auf dem Hörster Parkplatz gerne Wohnungen für Senioren errichten würde.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/299057?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597177%2F696354%2F
Nachrichten-Ticker