Nachrichten Münster
Bäcker klagt gegen Eichamt - Ließ Beamter Backwaren mitgehen?

Mittwoch, 04.08.2010, 06:08 Uhr

Münster - Konditormeister Jürgen Jankord platzt der Kragen. Ein Kontrolleur des Eichamtes taucht - wie üblich unangemeldet - morgens in seiner Backstube in Roxel auf. Das ist Routine. Dagegen wehrt sich der 59-jährige Betriebsinhaber nicht. Dass sich der Eichamtsrat aber nach seiner Kontrolle drei Tüten mit frischem Gebäck vollstopft, wie Jankord sagt, und - ohne um Erlaubnis zu fragen - zusätzlich noch rund 20 Brötchen sowie vier zuvor als zu leicht befundene Brote einpackt, das ruft den Zorn des Handwerksmeisters hervor.

Jürgen Jankord, Chef von 43 Mitarbeitern in sieben Filialen und einer Backstube, lässt kein Gras über die Firmenkontrolle wachsen. Er lehnt die Gebührenrechnung des Eichamtes ab (üblicherweise zwischen 700 und 900 Euro). „Ich kann nicht für etwas bezahlen, wo mich ein Beamter im Dienst bestiehlt.“

Jankord wartet sechs Wochen lang auf eine Entschuldigung der Behörde. Vergeblich. Auf ein persönliches Treffen mit dem Kontrolleur, auf das dieser an einem neutralen Ort gedrängt habe, um den entwendeten Kuchen zu bezahlen, lässt sich der Konditormeister nicht ein. Jürgen Jankord erstattet Strafanzeige wegen „Vorteilsnahme durch einen Amtsträger“.

Der Vorfall ereignete sich bereits im November. Seit Februar weiß die Staatsanwaltschaft in Münster von dem Fall. Die Ermittlungen durch die Polizei dauern an, sagt der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft, Stefan Lechtape. Das Ergebnis sei noch völlig offen.

Ihren Mitarbeitern sei es grundsätzlich verboten, Dinge mitzunehmen, erklärt Peter Broja , Betriebsstellenleiter des Eichamtes in Münster, das dem Landesbetrieb Mess- und Eichwesen in Köln angehört. Broja bestätigt, dass der Gebührenbescheid für die Kontrolle im Betrieb Jankord zunächst gestoppt worden sei. Ein gegen den betroffenen Beamten bereits anhängiges Disziplinarverfahren werde so lange ausgesetzt, bis die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft in Münster abgeschlossen seien.

Jürgen Jankord ist überzeugt: „Das war für mich Diebstahl.“ Irgendwo höre es für ihn auf, der 59-Jährige macht seinem Ärger Luft. Eine Tasse Kaffee oder ein belegtes Brötchen werden den Kontrolleuren immer angeboten, das sei selbstverständlich. Das Vorgehen aber des Eichamtsrates ist für Jürgen Jankord der Gipfel.

Der Handwerksmeister schaltete die Kreishandwerkerschaft Münster ein. Hauptgeschäftsführer Bernd Pawelzik schrieb an den Landesbetrieb in Köln. „In einer Zeit, in der Mitarbeiter nach langer Betriebszugehörigkeit wegen des Entwendens firmeneigener Sachen auch von geringem Wert ihren Arbeitsplatz verlieren können, ist nicht hinzunehmen, dass sich ein Mitarbeiter des Eichamtes in Ausübung einer Amtshandlung unberechtigt Waren aneignet.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/444510?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597177%2F696336%2F
Nachrichten-Ticker