Nachrichten Münster
"350 Jahre Aasee": Nicht nur Schwäne - Ausstellung im Stadtmuseum

Freitag, 29.10.2010, 07:10 Uhr

Münster - Die Szenen, die sich am 18. Dezember 1660 in Münster abspielten, müssen dramatisch gewesen sein. Fast die gesamte Stadt wurde überflutet, nachdem zwei riesige Erdwälle, mit denen Fürstbischof von Galen die Münsteraner von der Wasserversorgung durch die Aa abgeschnitten hatte, in sich zusammengebrochen waren.

Münster ergab sich dem Belagerer - und ganz nebenbei entstand der erste Aasee : In den Niederungen des Flüsschens, genau dort, wo sich der heutige Aasee befindet, stand das Wasser der Mega-Überflutung noch Jahre später.

„350 Jahre“ heißt die neue Ausstellung im Stadtmuseum , die bis zum 16. Januar 2011 die Geschichte des wohl beliebtesten Naherholungsgebietes Münsters Revue passieren lässt, das es ohne Zoogründer Professor Landois womöglich gar nicht geben würde. 1896 schlug er vor, in den Aawiesen dauerhaft einen See anzulegen. Realisiert wurde die Idee erst Jahrzehnte später. Ab 1928 entstand der bis an die Torminbrücke reichende Teil des Gewässers, dessen Wasserfläche in den 1970er Jahren noch einmal verdoppelt wurde.

Museumsleiterin Dr. Barbara Rommé, Stellvertreter Dr. Axel Schollmeier und die wissenschaftliche Mitarbeiterin Carina Hansen haben zahlreiche Exponate zusammengetragen, die die wechselvolle Geschichte des Aasees widerspiegeln. Ein Stich aus dem 17. Jahrhundert zeigt die Reste der fürstbischöflichen Überflutung, Baupläne aus dem 19. Jahrhundert greifen die Anregungen von Professor Landois auf.

Ein Gipsmodell zeigt, was die Nazis mit dem Areal vorhatten - sie wollten unter anderem im Bereich des heutigen Hotels Mövenpick einen gigantischen Tempel errichten -, daneben sind Souvenirs wie Aaseekugeln aus Schokolade und Aasee-Gemälde von Künstlern wie Otto Modersohn zu sehen. Filme vom Abriss der für den Autoverkehr zu schmalen alten Torminbrücke in den 1960er Jahren und historische Fotografien vom Bau des ersten Aasee-Abschnitts in den 1920er Jahren runden die Ausstellung ab.

Am Ende steht ein Blick in die Zukunft, für die der Aasee mit einem neuen Nutzungskonzept fit gemacht werden soll. Was es enthalten sollte, dazu äußern sich Münsteraner in einer Videoinstallation.

» Die Ausstellung läuft bis zum 16. Januar.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/153484?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597177%2F696333%2F
Ein System als Ursache für den Verkehrskollaps
Im Bahnhofsbereich ist die Verkehrsbelastung täglich hoch. Das Ergebnis sind genervte Autofahrer, die ihren Frust in sozialen Netzwerken zum Ausdruck bringen.
Nachrichten-Ticker