Nachrichten Münster
Lou Bega ist der Stargast bei „Holiday on Ice“

Donnerstag, 02.12.2010, 06:12 Uhr

Münster - Lou Bega hat gut lachen. Seit seinem Hit „Mambo No. 5“ ist er nicht nur aus dem Gröbsten heraus. Für den Fototermin auf dem Picassoplatz ist er zudem genau richtig angezogen: Der Stargast der „Holiday-on-Ice“-Premiere am 26. Dezember trägt mehrere Shirts übereinander, außerdem eine dicke Fellkappe aus Restbeständen der Sowjet-Armee. „Brrr, Münster ist der Kühlschrank der Nation“, sagt Bega. Was Andrea Muñiz und Marathina Soares in diesem Moment denken, erfährt niemand. Immerhin: Die beiden brasilianischen Tänzerinnen lächeln tapfer, obwohl sie lediglich mit Bikinis bekleidet sind. Aber das Motto von „Holiday on Ice“ heißt in diesem Jahr nun einmal „Tropicana“.

53 Millionen Platten hat Lou Bega verkauft, er sang vor Fürsten und in Königshäusern, brachte Scheichs den Hüftschwung bei. Warum begibt er sich nun aufs Glatteis? „Ein heißer Tanz auf einer spiegelglatten Bühne fehlte mir noch in meinem Repertoire“, sagt der 35-Jährige, der mit Freundin und zweijähriger Tochter in Berlin wohnt. Damit er sich am 26. Dezember nicht auf die Nase legt, übt er zurzeit mit der früheren Eiskunstlauf-Vizeweltmeisterin Marina Kielmann in einer Berliner Eishalle. „Ich glaube, ich habe Talent“, räumt der gebürtige Münchner selbstbewusst ein. Auf dramatische Pirouetten will er jedoch in der Halle Münsterland verzichten: „Stürzen und weitersingen, das funktioniert nicht.“

Nach Einschätzung von Holiday-on-Ice-Geschäftsführer Michael Duwe passt Lou Bega, der eigentlich David Lubega heißt, „perfekt“ zu „Tropicana“: „Er verkörpert das lateinamerikanische Lebensgefühl und steht für Spaß und Leidenschaft.“ Das hört Lou Bega natürlich gerne, dennoch betont er am Mittwoch auf dem eisigen Picassoplatz und - auch das noch! - mit einem bunten Rieseneisbecher in der Hand: „Ich liebe die Sonne und die Wärme. Dann muss ich nicht so viel anziehen.“

Allzu dick wird er sich bei seinem Auftritt in der Halle Münsterland ohnehin nicht einmummeln müssen - Lou Bega singt nur drei Lieder, darunter zwei neue und natürlich seinen Welthit „Mambo No. 5“. Außerdem werden am 26. Dezember zwei ganz besondere Wärmequellen auf der Zuschauertribüne sitzen: seine Freundin und seine Tochter. „Schließlich ist Weihnachten“, sagt Lou Bega, während sich Andrea Muñiz und Marathina Soares nach minutenlangem Posieren endlich ihre Mäntel über die Schultern werfen dürfen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/148049?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597177%2F597178%2F
Nachrichten-Ticker