Warum kommt man nicht zur Ruhe?
Künstler Wilm Weppelmann lädt sich zu seinem ersten „Winterschlaf“ einige Experten ins Bett

Münster -

Fledermäuse tun es. Igel, Hamster und Murmeltiere tun es. Sogar Kolibris tun es. So: Warum nicht der Mensch? Das fragt sich auch ein Künstler in Münster und lädt zu „kultivierten Einschlafhilfen“ ein: Es wird der „Erste Winterschlaf von Wilm Weppelmann“.

Dienstag, 07.12.2010, 13:12 Uhr

Der Künstler und Erfinder der „Freien Gartenakademie“ wurde angesichts seiner sommerlichen Umtriebigkeit gefragt, was er eigentlich im Winter mache. Die launige Antwort „ Winterschlaf “ machte ihn nachdenklich, und jetzt ist ein Projekt im ehemaligen Haushaltswarengeschäft Borgmann daraus geworden.

In ein drei mal zwei Meter großes Bett hat er sich „schnarchfeste“ Gäste eingeladen. Unter das Oberbett kriechen lauter Schlafexperten: Zoodirektor Jörg Adler wird etwas über den tierischen Winterschlaf erzählen. Der Wissenschaftsjournalist Tobias Hürter (ZEIT-Autor und Verfasser des Buches „Du bist, was du schläfst”) plaudert über das Phänomen Schlaf an sich. Der münsterische Philosoph Dr. Andreas Mussenbrock gewinnt dem Thema die tiefschürfenden Gedanken ab. Und die Hypnose-Therapeutin Dr. Franziska Esser wird über die Schwester des Schlafes berichten.

Christian Schmalbrock will die Gäste durch kalorien- und fettreiche Kost mit Winterspeck versorgen. Und Eiswein gibt es auch.

Angesichts der Beschleunigung des alltäglichen Lebens gerade in der Adventszeit und dem enormen sozialen Druck meint Weppelmann : „Der Winter ist ja für Menschen keine langsame Jahreszeit.“

Die Bettgespräche finden am Mittwoch (21. Dezember) um 19 Uhr in der Jüdefelder Straße 39 statt. Karten (12 Euro): Buchhandlung Walther König im Westfälischen Landesmuseum am Domplatz sowie an der Abendkasse. Die Video-Dokumentation sowie Fotos sind dann bis zum 31. Dezember in dieser „Gallery Inbetween“ von 16 bis 20 Uhr zu sehen. Heiligabend geschlossen. Informationen: ' 252 11.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/590466?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597177%2F597178%2F
Stadt prüft nach Abbruch Konsequenzen
Das Haus Oststraße 21 (links) ist inzwischen teilweise abgerissen. Die Stadt hat daraufhin die Abrissbaustelle versiegelt.
Nachrichten-Ticker