Todesfall
Kapuziner trauern um Witta Pohl

Dienstag, 05.04.2011, 20:04 Uhr

Münster - Der Tod der Schauspielerin Witta Pohl hat gestern im Kapuzinerkloster in Münster tiefe Betroffenheit ausgelöst. „Wir Kapuziner haben sie sehr gemocht, sie war wie eine beste Freundin für uns, wir waren ihr vertrauensvoll verbunden“, sagt Bruder Bruno, der schon viele Promis nach Münster geholt hat. Darunter auch Witta Pohl für Lesungen in der Klosterkirche. In ihrer Mutterrolle in der Serie „Diese Drombuschs“ bleibt sie unvergessen.

Zwei Mal war sie im St.-Paulus-Dom in Münster, wo ihr Einsatz bei den beliebten Fastenpredigten in der österlichen Bußzeit gefragt war. „Und drei Mal las sie aus den spirituellen Begleitern von Pater Erich Purk “, berichtet Bruder Bruno. Übernachtet hat sie jedoch nicht im Kloster, sondern fuhr abends zurück nach Hamburg, um sich liebevoll um ihre Tiere zu kümmern. Darunter einen Papageien, zwei Hunde und Katzen, so Bruder Bruno.

Nur zu gerne erinnert sich der Glaubensmann an die stimmungsvolle Weihnachtslesung der Schauspielerin im Advent. „Sie hat einfach fantastisch vorgetragen“, trauert Bruder Bruno, der um die schwere Erkrankung der Schauspielerin wusste. Sie hat den Kampf gegen die Leukämie verloren. Im Alter von 73 Jahren ist Witta Pohl am Montag in einer Hamburger Klinik gestorben.

Die Schauspielerin, die in der Hansestadt zu Hause war, hinterlässt eine große Lücke im Kapuzinerkloster.

Ein ehrendes Andenken und Gebete dürften der beliebten Schauspielerin von dieser Stelle aus sicher sein.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/246221?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597157%2F696315%2F
Nachrichten-Ticker