Wasserkraftanlage an der Havichhorster Mühle
Öko-Strom aus der Werse

Dienstag, 31.05.2011, 20:05 Uhr

Münster - Vor 700 Jahren wurde die Havichhorster Mühle , idyllisch unter uralten Baumriesen an der Werse gelegen, zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Ihre heutige Nutzung könnte jedoch kaum zeitgemäßer sein: Seit 1988 erzeugen hier die Stadtwerke Münster komplett emissionsfreien Öko-Strom .

Keine Unmengen - aber immerhin genug, um den Jahresverbrauch von rund 70 Haushalten zu decken. „Das ist natürlich ein begrenzter Nutzen“, räumt der technische Geschäftsführer der Stadtwerke, Dr. Andreas Hoffknecht, ein. „Doch Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist. Warum also sollten wir dieses Potenzial nicht nutzen?“

Das Prinzip, mit dem hier Strom erzeugt wird, ist denkbar einfach. Aus der Werse wird ein Teil des Wassers abgezapft, über ein Gefälle von vier Metern durch eine Turbine gejagt und anschließend wieder in die Werse zurückgeleitet. Vier Kubikmeter Wasser laufen pro Sekunde durch die Turbine, so entstehen 80 Kilowatt Strom pro Stunde, was zum Beispiel ausreicht, um 40 Heizlüfter gleichzeitig in Gang zu setzen.

Die Anlage ist das ganze Jahr über in Betrieb - „es sei denn, der Wasserstand der Werse ist zu gering“, betont Stadtwerke-Mitarbeiter Michael Wilimzig. Schließlich soll vermieden werden, dass die Stromerzeugung auf Kosten der Fauna geht.

Überhaupt wird Naturschutz bei Wasserkraftanlagen groß geschrieben. Nicht nur wegen „erheblicher Eingriffe in die Natur“, auch wegen des geringen Energiepotenzials rechnet Hoffknecht daher vorerst nicht damit, dass sein Unternehmen in Münster weitere Anlagen in Betrieb nehmen wird. „Wenn sich allerdings anderswo interessante Projekte anbieten, werden wir uns gerne beteiligen“ - soweit dies ökologisch vertretbar ist.

Geld verdienen wir hier nicht

Zurück zur Havichhorster Mühle: Einmal in der Woche schaut hier ein Stadtwerke-Mitarbeiter vorbei, ansonsten wird die Anlage vom Hafen aus ferngesteuert. Die Betriebskosten sind laut Stadtwerke gering - die Erträge aber auch. „Geld verdienen wir hier nicht“, sagt Hoffknecht.

Also alles nur Folklore? „Wir machen das aus Tradition. Weil hier immer schon die Wasserkraft genutzt wurde - und weil das einfach ein schönes Stück Münster ist.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/126986?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597157%2F696313%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker