Wendler-Hit
„Ki na son DJ“ afrikanisch aufgelegt von Bawa Abudu

Dienstag, 19.07.2011, 19:07 Uhr

Münster - Ein bisschen Ballermann und ganz viel Ghana - „Ki na son DJ“ ist afrikanisch und heißt auf deutsch „Sie liebt den DJ“. Schlagerstar Michael Wendler hat damit einen Kracher gelandet und krönt mit diesem Ohrwurm so manche Party. Nicht nur auf Mallorca .

Bawa Abudu setzt noch einen drauf - „Ki na son DJ“ heißt seine neue CD, die im August auf den Musikmarkt kommt und nicht nur Münster-Bodys schwofend auf Trab bringen dürfte. In der Heimatsprache des Sängers hört sich „Sie liebt den DJ“ einfach klasse an. Mit ähnlicher Melodie und gewürzt mit seinem Stammesrhythmus.

Habe die Ehre - Bawa Abudu kommt aus einer königlichen Familie und gehört zum Stamm der Busangas. Er ist nicht nur ein Vollblutmusiker und Songschreiber, sondern der Sohn des verstorbenen Stammesführers Haltilaw Abudu III.. Mit ganz viel afrikanischer Sonne in seinem Herzen. Der 58-Jährige aus Tamale im Norden Ghanas ist eine Showgröße und hat in seiner Heimat jede Menge Hits gelandet. „Ich fahre alle zwei Jahre nach Ghana“, erzählt der stolze Vater von zwei Kindern, der 1980 nach Münster kam. „Hier ist auch meine Heimat. In Deutschland haben mir viele nette Leute geholfen“, sagt der Musiker, der in Hiltrup wohnt und dessen Tochter gerade am KvG-Gymnasium in Hiltrup ihr Abitur gemacht hat.

Nigeria, Togo, England, Holland - der Häuptlingssohn kam viel herum und hat, bevor er nach Münster kam, Agrarmaschinen eingekauft. In Münster packte er sozusagen den Tiger in den Tank und hat 16 Jahre an der Agravis-Tankstelle gearbeitet. Jetzt ist er im Autohaus Volvo beim Shuttlebus-Service im Einsatz. „Klar singe ich bei der Arbeit“, strahlt Abudu, der mit drei großen Plattenfirmen zusammengearbeitet hat und dessen Musik seit fünf Jahren von Achim Jaspert von Mother-ship-Music produziert wird.

Was das musikalische Talent von Bawa Abudu angeht, fällt der Apfel bekanntlich nicht weit vom Stamm. „Meine Mutter war die traditionelle Sängerin unseres Stammes.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/120488?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597157%2F696306%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker