Der Tag nach dem Triumph
Klaus Hermann: "Ein schöner Start in die Ehe" - Startgeld für die Flitterwochen

Montag, 17.10.2011, 11:10 Uhr

Münster / Köln - Am Morgen danach sitzt Klaus Hermann in einem Nobelzimmer des Kölner Hyatt-Hotels. Neben sich seine frisch angetraute Frau Johanna. Der Blick geht über den Rhein - und auf ein Deluxe-Frühstück. „Mir geht es verdammt gut“, sagt der Münsteraner, der den Raab geschlagen hat. 500000 Euro macht das - „ein schöner Start in die Ehe“.

Hermann ist, was man einen Tausendsassa nennt. „Ich kann nicht ruhig auf dem Sofa sitzen“, sagt er. Im Fernsehen firmiert er als Klaus, der Allianz-Vertreter aus Münster.

Aber Hermann ist auch seit 20 Jahren als Comedian unterwegs, er ist zweifacher deutscher Taekwondo-Meister. Und vor vier Jahren hat er den jüngsten münsterischen Sportverein, den SW 07, mitgegründet, dessen Geschäftsführer er ist.

Am Samstag hat er noch gebibbert. „Man weiß nicht, ob man wirklich in die Sendung kommt“, sagt der 39-Jährige. Er hätte auch erst wieder in der nächsten Runde antreten können - eine Nervensache.

Wie 10 000 andere hatte sich Hermann per Telefon für die Raab-Show beworben. „Immer wieder“, sagt er. Dann wurde er mit 200 Kandidaten zu einem Casting bestellt. Dabei ging es um Allgemeinwissen, um Bühnenpräsenz - nur der Sieger kam weiter.

Als er erfuhr, dass er am Samstag gegen Raab antreten könnte, hat er die geplante Hochzeitsreise abgeblasen. Sie sollte nach Südafrika führen. Und er hat intensiv trainiert: „Meine Frau, die Familie, meine Freunde - alle haben mich unterstützt.“ Und die Kollegen in seinem Versicherungsbüro mussten für den Chef mitarbeiten.

Nach knapp fünf Stunden hat er es dann am Samstag geschafft. Gegen Raab muss sich Hermann im Strickleiter-Wettklettern, Fußballwappen-Erraten und Entfernungen-Schätzen durchbeißen. Nach Spiel zwei gerät der Pro-Sieben-Entertainer in Rückstand, den er bis zum Ende der Show zwar mit Siegen im Football-Spielen, Frisbee-Duell und Schmetterlinge-Fangen verkürzen kann, aber nicht mehr aufholen sollte.

Klaus Hermann nach seinem Sieg: „Es fühlt sich unbeschreiblich an.“

„Ein absolutes Duell auf Augenhöhe war das“, resümiert der glückliche Gewinner gestern Morgen - nachdem er sich die Show noch einmal in der Wiederholung angesehen hat. Hinter der Bühne sei Stefan Raab kumpelig gewesen: „Wir haben uns sehr gut verstanden.“ Hermann ging gelassen an die Herausforderung heran: „Es war spannend, da oben auf der Treppe zu stehen - aber nach zehn Minuten war ich komplett in meiner Rolle. Ich wollte unbedingt gewinnen.“

Gestern nahm er noch einen Auftritt in TV Total mit, der heute Abend ausgestrahlt wird. Am Dienstag wird er wieder im Büro sein. Und die Flitterwochen? „Die gehen dann wirklich nach Südafrika.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/50632?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597157%2F597172%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker